Anzeige

Wahlprogramm der Union trägt die Handschrift der CDA

7. Juli 2017
Thorsten Wendt. Foto: CDU
Braunschweig. Die Union legt im Bundestagswahlkampf einen Schwerpunkt auf junge Familien. „Ein deutlich höheres Kindergeld, mehr Sicherheit bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch eine Hortgarantie und die Unterstützung beim Erwerb von Wohneigentum sind Maßnahmen, die Familien spürbar entlasten werden", sagt Thorsten Wendt, Kreisvorsitzender der CDA.

Anzeige

„Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft unterstützt diesen Kurs nachdrücklich“, sagt Wendt anlässlich der Vorstellung des Wahlprogramms am 3. Juli in Berlin. „Das Wahlprogramm trägt die Handschrift der CDA, denn nicht nur die Beschäftigten und ihre Familien werden entlastet, sondern die Union nimmt auch Menschen mit schlechteren Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe in den Blick“, betont er. „Mehr Chancen für Kinder aus schwierigen Verhältnissen und größere Anstrengungen für Langzeitarbeitslose sind Forderungen, für die die CDA sich in den internen Verhandlungen über das Wahlprogramm eingesetzt hat. Es ist in diesem Zusammenhang auch richtig, Vollbeschäftigung als Ziel auszugeben und gleichzeitig die Tarifparteien zu stärken. Denn eine fair entlohnte Beschäftigung ermöglicht mehr gesellschaftliche Teilhabe als jede staatliche Leistung.“ Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006