Anzeige

Sturmtief „Herwart“ – Züge fahren teilweise wieder

29. Oktober 2017 von
Das nächste Sturmtief ist im Anmarsch. Der Wetterdienst hat eine Vorabwarnung herausgegeben. Symbolfoto: Thorsten Raedlein
Region. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabwarnung herausgegeben. Demnach ist in den folgenden Stunden mit schweren Orkanböen zu rechnen. Die Warnung gilt zunächst bis Sonntag 11 Uhr.

Anzeige

Es muss mit orkanartige Böen zwischen 100 und 115 Stundenkilometern gerechnet werden, vereinzelt auch mit Orkanböen bis zu 120 Stundenkilometern. Der Deutsche Wetterdienst weist darauf hin, dass es sich dabei um einen Hinweis auf ein erwartetes Unwetter handelt. So soll es ermöglicht werden, rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die Prognose soll in den nächsten 12 Stunden konkretisiert werden.

Wie der Deutsche Wetterdienst weiter berichtet, wird das Tief  „Grischa“ vom Herbststurm „Herwart“ abgelöst und sorgt in unserer Region für heftige Böen. Der Sturm zog in der Nacht zum Sonntag über Südschweden hinweg nach Polen. Sein Sturmfeld mit den stärksten Entwicklungen erfasst Deutschland Sonntagfrüh und am Vormittag. „Herwart“ soll laut Wetterdienst nicht ganz so stark ausfallen wie „Xavier“. 

Zugverkehr eingestellt

Die metronom Eisenbahngesellschaft mbH teilte mit, dass der Zugverkehr von enno und erixx auf auf allen Strecken aus Sicherheitsgründen eingestellt wurde. Züge, die bereits unterwegs sind, fahren bis zum nächsten Bahnhof und enden dort. Alle folgenden Zugfahrten entfallen bis auf weiteres. Ein Ersatzverkehr mit Bussen kann nicht eingerichtet werden, da die Gefahrensituation auf den Straßen ähnlich hoch ist. Mit der Wiederaufnahme des Zugverkehr wird frühestens im Laufe des Sonntag Nachmittag/Abend gerechnet, so ein Unternehmenssprecher.

Infolge des Sturms in Norddeutschland hat die Deutsche Bahn aus Sicherheitsgründen ebenfalls den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins sowie in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens vorübergehend eingestellt.

Von den Sperrungen sind auch folgende Strecken des Fernverkehrs betroffen: Berlin–Hamburg, Rostock–Hamburg, Bremen–Hannover, Dortmund–Hamburg, Hamburg–Westerland, Hamburg–Kiel, Hamburg–Rostock–Stralsund.

Aktualisiert 13.20 Uhr
Wie die metronom Eisenbahngesellschaft mbH mitteilte, läuft der Zugverkehr auf den Strecken RE50 Hildesheim-Wolfsburg und RB42/RB43 Bad Harzburg – Braunschweig wieder. Es kommt jedoch noch zu erheblichen Verspätungen. Auf der Strecke RB47 Braunschweig – Uelzen werden die Züge wahrscheinlich ab 15 Uhr wieder fahren. Die Strecke RE30 Hannover-Gifhorn-Wolfsburg ist weiterhin gesperrt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006