Anzeige

Weiterfahrt untersagt: Vier Verstöße bei einer Kontrolle

2. Februar 2018
Ein 36-jähriger Mann fuhr mit seinem Kleintransporter auf dem Europaplatz in Richtung Theodor-Heuss-Straße, als er von einer Funkstreife angehalten wurde. Das berichtet die Polizei Braunschweig. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Eine Verkehrskontrolle am späten Donnerstag Abend förderte gleich mehrere Verstöße zutage. Ein 36-jähriger Mann fuhr mit seinem Kleintransporter auf dem Europaplatz in Richtung Theodor-Heuss-Straße, als er von einer Funkstreife angehalten wurde. Das berichtet die Polizei Braunschweig.

Anzeige

Bei der Verkehrskontrolle fiel den Beamten zunächst Alkoholgeruch auf. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab den Wert von 0,89 Promille bei dem Fahrer. Aus den polizeilichen Auskunftssystemen ging hervor, dass er seit mehreren Jahren keinen Führerschein mehr besitzt.

Die Überprüfung des Fahrzeuges ergab, dass der Versicherungsschutz hierfür seit September vergangenen Jahres erloschen war. Daher musste der Wagen angeschleppt werden. Zuletzt gab der 36-jährige Beschuldigte an, dass er vor einigen Tagen Kokain und Amphetamin konsumiert hatte. Nach Entnahme einer Blutprobe konnte der Mann die Wache verlassen.

Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Fahrens ohne Versicherungsschutz sowie eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006