Anzeige

„Wichtige Verbesserungen für eine gute und starke Pflege“

30. Dezember 2016 von
Carsten Müller. Foto: privat

Anzeige
Braunschweig. Zum 1. Januar 2017 treten für Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und andere Pflegepersonen verschiedene Neuerungen in Kraft. Dazu erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:

Anzeige

„Mit den Verbesserungen für Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Pflegekräfte, die zum Jahresanfang in Kraft treten, zeigt die unionsgeführte Bundesregierung, welch hohen Stellenwerte eine gute und starke Pflege für sie hat. Das ist deshalb sehr wichtig, weil wir alle immer älter werden und damit einhergehend auch die Zahl derjenigen steigt, die im Alter auf Pflegeleistungen angewiesen sein werden. 2030 könnte die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland schon bei 3,5 Millionen liegen. Damit auch diese Menschen ein Leben in Würde führen können, war es notwendig, viele Hebel in Bewegung zu setzen.

Mit dem 1. Januar 2017 wird der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff wirksam, der eine fachlich gesicherte und individuelle Begutachtung und Einstufung in Pflegegrade schafft. Dadurch können die Leistungen passgenauer eingesetzt werden. Darüber hinaus werden die Belange von Demenzkranken bei der Einstufung in einen Pflegegrad gleichberechtigt berücksichtigt sowie Versicherte und Pflegebedürftige durch Vereinfachungen von Bürokratie entlastet. Statt drei Pflegestufen wird es künftig fünf Pflegegrade geben. Wer bereits Leistungen der Pflegeversicherung bezieht, wird automatisch in das neue System übergeleitet. Niemand muss einen neuen Antrag auf Begutachtung stellen. So wird für die Betroffenen unnötiger zusätzlicher Aufwand vermieden. Dabei gilt: Alle, die bereits Leistungen von der Pflegeversicherung beziehen, erhalten diese auch weiterhin mindestens in gleichem Umfang – die allermeisten sogar deutlich mehr. Insgesamt stehen ab Januar 2017 jährlich rund fünf Milliarden Euro zusätzlich für die Pflege zur Verfügung.

Diese Verbesserungen sind wesentliche Bausteine eines starken, zuverlässigen Fundaments für ein Pflege-Gesamtsystem, das Sicherheit vermittelt und Passgenauigkeit ermöglicht. Gleichwohl bleibt es eine der großen Herausforderungen unserer Zeit, für eine gute und verlässliche pflegerische Versorgung in Deutschland zu sorgen.“

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006