Anzeige

Wie geht es weiter mit dem Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld?

27. Dezember 2017 von
Asklepios Harzkliniken Clausthal Zellerfeld. Foto: Asklepios Harzkliniken
Anzeige
Hannover/Clausthal-Zellerfeld. Steht das Krankenhaus in Clausthal-Zellerfeld vor dem Aus? Bereits seit dem Verkauf an die Asklepios Harzkliniken sorgen sich die Bürger um ihr Krankenhaus. Aktuell wird über eine Reduzierung der Betten diskutiert. Doch wie steht das Land dazu? Dies beschäftigte die FDP-Landtagsfraktion. Nun antwortete die Sozialministerin.

Anzeige

Das Robert-Koch-Krankenhaus wurde 2003 vom Landkreis Goslar an Asklepios verkauft. Genaue Vertragsinhalte über den Verkauf seien nicht bekannt, außer, dass die Asklepios Harzkliniken den Standort künftig zu betreiben haben, solange es im Krankenhausplan des Landes gelistet ist. So heißt es in der FDP-Anfrage an das Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, gestellt von Björn Försterling, Susanne Victoria Schütz und Sylvia Bruns.

Es gebe sogar offizielle Aussagen der Geschäftsführerin, welche die Bestrebung, das Krankenhaus zu schließen, erkennen lassen (darüber berichtete die Presse bereits 2015). Nun sei für dieses Haus auch noch eine Reduzierung um 15 Betten geplant. Vor Ort befürchte man, dass dies dem Beginn einer Schließung gleichkäme.

Warum werden diese Betten gestrichen?

Dr. Carola Reimann Foto: SPD

Dr. Carola Reimann Foto: SPD

Dr. Carola Reimann, frischgewählte Sozialministerin in Niedersachsen, antwortet darauf:

„Gemäß des Niedersächsischen Krankenhausgesetzes ist der Krankenhausplan, insbesondere zur Anpassung an den tatsächlichen Bedarf, vom Fachministerium jährlich fortzuschreiben. Infolge eines Auslastungsrückgangs in der Asklepios Harzklinik Clausthal-Zellerfeld seit dem Jahr 2016 wurde, wie bei anderen Krankenhausstandorten auch, eine bedarfsgerechte Bettenanpassung auf zukünftig 39 Betten durchgeführt.“

Ist der Standort aus Sicht der Landesregierung denn überhaupt erhaltenswert?

Reimann: „Grundsätzlich sind auch Standorte kleiner Krankenhäuser aus Sicht der Landesregierung erhaltenswert. Das gilt auch für das Krankenhaus in Clausthal-Zellerfeld.“

Was plant die Landesregierung zur Erhaltung des Standortes?

„Der Antrag des Trägers auf Sanierung der Geriatrie mit 28 Betten und einem Investitionsvolumen von 3,7 Millionen Euro wurde in der Sitzung des Planungsausschusses am 25. Oktober 2016 zur vorrangigen baufachlichen Prüfung zugelassen. Nach Abschluss der baufachlichen Prüfung ist beabsichtigt, diese Baumaßnahme in ein Investitionsprogramm des Landes aufzunehmen“, so die Sozialministerin.

Lesen Sie auch:

„Zeit des Redens ist vorbei“: Rechtliche Schritte gegen Asklepios?

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006