Anzeige

Wie viel Flugbewegungen gibt es in Waggum?

9. Mai 2016 von
Rund 190.000 Menschen Passagiere hatte der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg im vergangenen Jahr. Foto: Robert Braumann

Braunschweig. Das letzte Mal so richtig in den Schlagzeilen war der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg, als es um die Verlängerung der Landebahn ging. Im ersten Teil unseres Interviews mit Flughafen-Geschäftsführer Boris Gelfert klären wir, wie sich das Ganze auf die Flugbewegungen ausgewirkt hat und warum der Ausbau aus seiner Sicht nötig war.


Anzeige

Die Bahn sei ausgebaut worden, weil es einen Verkehrsbedarf gegeben hätte. Es seien 2.300 Meter geworden, weil das Größte regelmäßig verkehrende Flugzeug, der A320 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) war. Die Zahlen würden zeigen, dass die Entscheidung richtig war. „Die Bewegungszahlen sind erst einmal etwas raufgegangen, dann haben sie sich bei rund 30.000 Flugbewegungen eingependelt. Die Passagierzahl ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen und lag 2015 bei rund 192.000 Menschen“, so Gelfert. In der ferneren Zukunft rechne man mit 230.000 bis 250.000 Passagieren. Zum Vergleich: der Flughafen Hannover-Langenhagen hat im Jahr rund acht Millionen Passagiere. Dann sei aber auch Schluss, so der Flughafen-Chef. Dazu habe man mit der Bahnverlängerung auch die Forschungsunternehmen am Standort binden können. So sei aus seiner Sicht der richtige Weg beschritten worden.

Strategisch wolle man keine weiteren Verkehre haben. Man wolle sich auch nicht in Konkurrenz mit einem nicht so weit entfernten Flughafen zu begeben, sondern den bisherigen Weg weitergehen. Eine Mischung aus Forschungsflughafen und Mobilitätsdrehkreuz für die Geschäftsreisenden der Region.

Andere Unterbringung wünschenswert

Boris Gelfert, Geschäftsführer. Foto: BWE

Boris Gelfert, Geschäftsführer. Foto: BWE

Auch größere Investitionen am Flughafen seien nicht geplant. „Wünschenswert wäre sicherlich eine bessere Unterbringungsmöglichkeit für die Menschen, die ab Braunschweig fliegen. Hier haben wir kaum Raum und zeitweise warten die Leute dann vor dem Gebäude, während die Abfertigung läuft. Da herrscht ein furchtbares Gedränge.“ Die Mittel daran etwas zu ändern, habe man aber momentan aber nicht. Auch wenn Braunschweig einen vergleichsweise kleinen Flughafen hätte, würden hier die gleichen Sicherheitsstandards wie auf allen anderen Airports gelten, berichtet der Flughafen-Chef.

Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews, was der Flughafen-Chef zum Pauschalreisen vom Braunschweiger Flughafen hält.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006