Anzeige

Wintereinbruch – wie geht es den Flüchtlingen in den Zelten?

5. Januar 2016 von
Die Flüchtlinge sind in den Zelten auf engstem Raum untergebracht. Foto: Sina Rühland
Anzeige

Braunschweig. Es schneit und die Temperaturen sind in den Keller gegangen. In Bremen musste 300 Flüchtlinge aus Zelten evakuiert werden, da die Heizungen nicht richtig funktionierten und die Wasserleitungen eingefroren waren. Auch in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig sind noch 520 Menschen in Zelten untergebracht. Wie steht es um sie?


Anzeige

Stefan Pankratowitz, Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, Pressesprecher, sagt, man habe momentan keine Probleme. Die Zelte seien dicht und die Heizungen würden ihren Dienst verrichten, so dass die Unterkünfte auch ausreichend geheizt wären. Evakuierungen wie in anderen Städten seien zur Zeit nicht nötig, weil alles planmäßig funktionieren würde.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006