Anzeige

Wohnstandort Gartenstadt bietet Platz für 70 Flüchtlinge

20. April 2017 von
Die Stimmen und Impressionen zu der Wohnanlage an der Alten Frankfurter Straße hier im Video. Fotos/Video: Nick Wenkel
Anzeige
Braunschweig. Ab dem 24. April werden 70 Geflüchtete aus der Gemeinschaftsunterkunft Saarbrückener Straße in den Wohnstandort Alte Frankfurter Straße 185 in der Gartenstadt einziehen. Beim „Tag der offenen Tür“ am Donnerstag konnten interessierte Bürger das Gebäude besichtigen.

Anzeige

Es ist der dritte Wohnstandort für eine dauerhafte Unterbringung durch die Stadt Braunschweig. Mit diesem Gebäude und den bereits bezogenen Wohnstandorten in Melverode und Bienrode werden die Frauen und Männer, die bisher in den Gemeinschaftsunterkünften leben, ihre eigenen vier Wände geboten. Die Wohnungen sind zweckmäßig, lassen den Menschen Privatsphäre und sind von Einrichtung und Gestaltung her so beschaffen, dass sich die Bewohner auch über einen längeren Zeitraum dort wohlfühlen können. Grundsätzlich sollen sie während der Dauer ihrer Asylverfahren in den dezentralen Wohnstandorten leben und danach nach Möglichkeit den freien Wohnungsmarkt nutzen. Rund 3,1 Millionen Euro zuzüglich 140.000 Euro Erschließungskosten hat der Bau in der Gartenstadt gekostet.

26 Wohneinheiten für entweder zwei, vier oder sechs Personen bietet das Gebäude in der Gartenstadt.

Für Familien, Ehepaare und Alleinreisende

Jede Wohnung verfügt über eigene Sanitärräume sowie eine Kochzeile, beides jeweils mit einer Grundausstattung. Die Wohnungen sind mit einfachen, robusten Materialien wie Linoleumböden und gestrichenen Wand- und Deckenflächen ausgestattet. Zehn Quadratmeter stehen jedem Flüchtling zur Verfügung. Hinzu kommen die Gemeinschaftsflächen von etwa 170 Quadratmeter und ein Innenhof. Die Wohnstandorte sollen ausgewogen mit Familien mit Kindern, Ehepaaren und Alleinreisenden belegt werden. Die Betreuung der einzelnen Standorte erfolgt durch städtisches Personal. Zunächst ist unter Einbeziehung eines externen Sicherheitsdienstes rund um die Uhr ein Ansprechpartner vor Ort.

Ein weiterer Wohnstandort in gleicher Größe wie in Melverode, Bienrode und in der Gartenstadt entsteht noch in Gliesmarode. Er wird voraussichtlich Mitte Juni bezugsfertig sein. Vier weitere Standorte, und zwar in Hondelage, Lamme, Nordstadt und Ölper, sollen im Sommer fertig gestellt werden.

Das schöne Wetter lockte zahlreiche Gäste zur Besichtigung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006