Anzeige

Zahl der Ausbildungsplätze weiter auf hohem Niveau

19. Juni 2017
Die Stadt Braunschweig als Arbeitgeber? Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig hat beschlossen, dass zum 1. August 2018 voraussichtlich 82 Ausbildungsplätze in der Stadtverwaltung geschaffen werden können. Damit werden im kommenden Jahr ebenso viele junge Menschen ausgebildet wie im Jahr 2017. In diesem Jahr waren die Plätze nachträglich aufgestockt worden.

Anzeige

Angeboten werden vielfältige Profile und verschiedene Berufe für Absolventen aller Schulformen. Bewerbungen sind vom 1. Juli bis 15. Oktober 2017 online unter www.braunschweig.de/ausbildung möglich. „Eine Ausbildung bei der Stadt Braunschweig ist eine Win-Win-Situation“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Markurth. „Für junge Menschen bieten wir attraktive und vielfältige Tätigkeiten mit den Vorteilen einer Anstellung im öffentlichen Dienst. Als Stadtverwaltung möchten wir uns weiter verjüngen, wir brauchen junge, frische Ideen für die Zukunftsfragen von morgen. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir weiter eine hohe Zahl an Plätzen anbieten.“

Mittlerer Dienst oder duales Studium?

Bereitgestellt werden in der Fachrichtung Allgemeine Dienste 30 Ausbildungsplätze für die Laufbahngruppe 2. Davon bis zu fünf Plätze für die Zulassung von Beamtinnen und Beamten zum Aufstieg in diese Laufbahngruppe beziehungsweise von Beschäftigten zum Angestelltenlehrgang II, sowie 20 Plätze für die Laufbahngruppe 1. Laufbahngruppe 1 meint den früheren mittleren Dienst. Hier sei mindestens ein Hauptschulabschluss erforderlich. Die Ausbildung in Laufbahngruppe 2 beinhaltet ein duales Studium zum Bachelor of Arts. Hierfür sei die Fachhochschulreife erforderlich. Alle Beamtennachwuchskräfte der Fachrichtung Allgemeine Dienste erhalten die Zusage, dass sie bei Bestehen der Laufbahnprüfung unabhängig von ihrer Abschlussnote als Beamte auf Probe bei der Stadt Braunschweig eingestellt werden.

Kooperation mit Ostfalia

Des Weiteren wird die Stadtverwaltung in Kooperation mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften zwei Ausbildungsplätze für ein duales Studium im Bereich Informatik anbieten. Den Auszubildenden wird eine unbefristete Übernahme zugesichert – ebenfalls unabhängig von der Abschlussnote. Insgesamt 21 Auszubildende für folgende Ausbildungsberufe werden ab August 2018 beschäftigt:

  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Buchbinder/in
  • Elektroniker/in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik
  • Fachangestellte/r für Medien- und Informationstechnik, Fachrichtung Bibliothek
  • Hauswirtschafter/in
  • Kauffrau/-mann für Büromanagement
  • Technische/r Systemplaner/in
  • Veranstaltungskauffrau/-mann

Für sieben weitere Auszubildende werden Plätze angeboten, bei der sie zunächst eine Ausbildung absolvieren und anschließend zu Beamten für den feuerwehrtechnischen Dienst ausgebildet werden. Dies ist für folgende Berufsbilder möglich:

  • IT-Systemelektroniker/in
  • Kfz-Mechatroniker/in
  • Mechatroniker/in
  • Notfallsanitäter/in
  • Tischler/in

Da sich bis zum geplanten Ausbildungsbeginn noch Veränderungen ergeben können, werden zwei zusätzliche Plätze geschaffen, die noch zugeordnet werden, wenn sich innerhalb der Verwaltung weitere Ausbildungsmöglichkeiten ergeben.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006