Anzeige

„Zahlreiche haben weggeschaut“ – Kundgebung auf dem Domplatz

9. November 2015 von
Zahlreiche Menschen haben sich auf dem Domplatz versammelt um an der Kundgebung des Bündnis gegen Rechts teilzunehmen. Foto: Werner Heise

Anzeige

Braunschweig. Zahlreiche Braunschweiger sind am heutigen Montagabend, am geschichtsträchtigen 9. November, dem Aufruf des Bündnis gegen Rechts gefolgt und haben sich zu einer Kundgebung gegen Rechts und dem Gedenken der Gräueltaten an die Pogromnacht auf dem Domplatz versammelt. Unter ihnen auch viele Vertreter von Parteien und Verbänden.


Anzeige

Sebastian Wertmüller (ver.di) dankte als Anmelder der Kundgebung all jenen, die in den letzten Wochen und Monaten geholfen hätten Bragida so klein wie möglich zu halten. David Janzen, Sprecher des Bündnis gegen Rechts Braunschweig, erinnerte an die Taten des NS-Regimes und verglich die Zeit damals mit der heutigen, in der er erschreckend sei, wie viele Menschen in den letzten Monaten den Pegidas folgen würden und wie viel Sprachgebrauch der NSDAP heute wieder genutzt werde. Die Politik würde ebenso wie früher verwundert und zurückhaltend auf das Geschehen blicken und zahlreiche Menschen hätten damals einfach weggeschaut und die Taten geschehen lassen.

Um 19 Uhr will die islamkritische Bragida auf dem Rathausplatz eine Kundgebung mit anschließendem Marsch abhalten. Dies und auch die Örtlichkeit hatte zuvor für viele kritische Stimmen gesorgt (regionalBraunschweig.de berichtete).

18.44 Uhr aktualisiert

Der Veranstalter spricht von 1.200 Teilnehmern.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006