Anzeige

Zahlreiche Helfer für den Naturschutz im Einsatz

7. April 2017
Auch die ganz Kleinen halfen schon mit. Fotos: Anke Kätzel
Anzeige

Braunschweig. Am vergangenen Samstag veranstalteten die Mitarbeiter des Naturerlebenzentrums Haus Entenfang gemeinsam mit dem Förderverein Naturschutzgebiet Riddagshausen e. V. und dem CDU-Ortsverband Wabe-Schunter wieder ihre traditionelle Frühjahrsaktion im Naturschutzgebiet.

Anzeige

Zu der Aktion unter Leitung der Rangerin Anke Kätzel waren viele freiwillige Helfer vom Kind bis zu den Großeltern gekommen. Im Mittelpunkt des Geschehens stand der Schutz unserer heimischen Wildbienen. Dr. Martin Bollmeier, 1. Vorsitzender des Fördervereins, erklärte den Teilnehmern, was beim Bau einer sinnvollen Nisthilfe zu beachten ist und warum man die Fertigprodukte aus den Baumärkten nicht kaufen sollte.

20 neue Wildbienenhotels

Beim Anschauen des großen Wildbienenhotels am Haus Entenfang konnte schon ein reges Fliegen der Wildbienen beobachtet werden. Vor allem die Mauerbienen mit ihrem pelzigen rotbraunen Hinterleib waren aktiv und schon tüchtig dabei, neue Brutzellen anzulegen. Anschließend konnte jedes Kind für sich selbst eine sinnvolle Nisthilfe bauen. Der Förderverein hatte zahllose Bretter für insgesamt 20 „Wildbienenhotels“ vorbereitet, die von zahlreichen Kindern zusammengebaut wurden, wobei Eltern und Großeltern helfen durften. Nach dem Zusammenbau wurden die kleinen „Wildbienenhotels“ noch mit Nisthölzern und Schilfhalmen bestückt, damit die Wildbienen ein Zuhause bekommen können. Die fertigen „Wildbienenhotels“ durften die Kinder mit nach Hause nehmen, um auch den Wildbienen in der Stadt eine Nistmöglichkeit zu geben.

Es wurde fleißig gebaut.

Herumschmaddern und durchkneten

Als besondere Aktion wurden auch noch Niststeine aus Lehm gebaut. Hier durften die Kinder nach Herzenslust herumschmaddern, trockenen Lehm mit Wasser mischen, durchkneten und dann in vorbereitete Holzkästen hineinfüllen. Wenn der Lehm in ein paar Tagen einigermaßen getrocknet ist, werden die Holzkästen übereinander gestapelt und bieten so eine Erdwand, in die weitere Wildbienenarten ihr Nest hineinbauen können. Weitere fleißige Helfer waren derweil auf dem Gelände am Haus Entenfang aktiv. Hier wurde für Wildbienenarten, die ihre Brutröhren in offenen Bodenstellen anlegen, eine 50 Zentimeter tiefe Sandfläche geschaffen.

Eine weitere Gruppe pflanzte insgesamt elf Stiel-Eichen im Naturschutzgebiet und steckte 20 Weiden, welche später einmal zu Kopfweiden geschnitten werden sollen. Sowohl die Eichen als auch die Weiden haben eine ganz besondere Bedeutung für die Natur, da diese beiden Baumarten die mit Abstand meisten Insektenarten beherbergen – sowohl als lebende Bäume als auch später einmal als Totholz.

Müllsammelgruppe erfolgreich

Erfolgreich war auch wieder die Müllsammelgruppe, die einen großen Sack voll Müll im Naturschutzgebiet zusammentrug und so das Naturschutzgebiet verschönerte. Der Aktionstag wurde mit einem gemeinsamen leckeren Mittagessen abgeschlossen, das von der Pflege Wilhelminum in Querum gesponsert wurde. Die Teilnehmer des gelungenen Tages mit tollem Frühlingswetter waren sehr begeistert und möchten gern auch beim nächsten Mal wieder dabei sein.

Wie funktioniert ein Wildbienenhotel?

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006