Anzeige

Zeitplan eingehalten: Stobenstraße ab Donnerstag wieder frei

2. August 2017 von
Der Zeitplan wird eingehalten - die Stobenstraße ist ab Donnerstag wieder komplett frei. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Die Stobenstraße wird planmäßig zum Ende der Sommerferien ab Donnerstag wieder für den Kraftverkehr komplett befahrbar sein. Im Laufe des Mittwochs werden alle vier Fahrspuren sukzessive freigegeben. Auch die Jodutenstraße und die Karrenführerstraße werden ab Donnerstag wieder freigegeben.

Anzeige

Die Einmündung der Straße Rosenhagen wird derzeit noch gepflastert und kann noch nicht befahren werden. Für Radfahrer und Fußgänger kommt es auf der Stobenstraße noch zu Einschränkungen, da dort noch gepflastert wird.

„Die Erneuerung der Fahrbahn der Stobenstraße wurde planmäßig umgesetzt“, sagt Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. „Wir haben im Zweischichtbetrieb gearbeitet, um zügig voranzukommen. Dies hat die Anlieger stark belastet, aber wir konnten dadurch die Straße so kurzfristig wieder freigeben. Das war uns ein großes Anliegen – auch im Interesse der Autofahrer, des Einzelhandels, der Gastronomen sowie der Erreichbarkeit der Innenstadt. Ich danke deswegen allen Mitwirkenden, aber insbesondere auch den Anliegern.“ Die Bauarbeiten auf der Stobenstraße sind Teil der umfangreichen Erneuerung des Ägidienmarktes, die Ende Oktober abgeschlossen wird.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006