Anzeige

Zugbegleiter leben gefährlich – Räuberischer Diebstahl

10. November 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig/Peine. Eine 40-jährige Kundenbetreuerin der Westfalenbahn kontrollierte am heutigen Freitag auf der Fahrt von Hannover nach Braunschweig etwa auf Höhe Peine die Fahrkarte eines zirka 25 Jahre alten Mannes und wurde von diesem im weiteren Verlauf bedroht und bestohlen, so berichtet es die Bundespolizei.

Anzeige

Zunächst zeigte der südländisch aussehende Reisende eine MobilCard und einen Einzelfahrschein und fragte, ob diese gültig seien. Da die MobilCard nicht ausgefüllt war, gab sie ihm einen Kugelschreiber, um die Karten auszufüllen. Der für diese Art Tickets mitzuführende Ausweis lautete jedoch auf einen anderen Namen. Als dann die Zugbegleiterin die Personalien in das Mobile Terminal eintrug, entriss der „Fahrgast“ das Gerät und seine Tickets mit Gewalt und bedrohte sie. Die pfiffige Zugbegleiterin bat den Mann noch, in die Kamera zu schauen; was dieser auch prompt tat.

Das Gerät hatte er jedoch beim Ausstieg in Peine nicht wieder herausgegeben. Den Namen des Mannes konnte sie sich noch merken; ein
wegen ähnlicher Delikte polizeilich bekannter türkischer Landsmann aus Berlin. Die Bundespolizei wertet nun die Kameraaufzeichnungen aus und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Person oder zum Verbleib des mobilen Terminals der Westfalenbahn machen können.

Telefon-Nummer 0511-30365-0 bei der Bundespolizeiinspektion Hannover

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006