Anzeige

Zum Wohle der Tiere auf Silvester-Böller verzichten?

30. Dezember 2016
Symbolfoto: Archiv/Heise

Anzeige
Braunschweig. Renata Wyganowska setzt sich seit Jahren für den Tierschutz in der Region ein. Kurz vor dem Silvesterabend hat sie sich mit einem offenen Brief an die Redaktion gewandt und bittet zum Wohl der Tiere auf die große Knallerei zu verzichten.

Anzeige

Ihre Überlegungen veröffentlichen wir im Folgenden ungekürzt und unkommentiert.

Silvester ist schön! Wir wollen alle feiern, die bösen Geister vertreiben und viel Spaß haben. Das begrüße ich auch sehr, dass die Menschen fröhlich und glücklich sind! Was hier aber vergessen wird, dass durch das Feuerwerk sehr viele Tiere (sowohl Heim- als auch Wildtiere) Angst haben und teilweise auch verletzt werden. Was mich jedes Jahr ebenfalls sehr nachdenklich macht, dass auch Tierbesitzer Unmengen an Feuerwerkskörpern anzünden. Ist nicht endlich die Zeit gekommen, über das Handeln nachzudenken? Wie wäre es zum Beispiel das Geld an arme Menschen, Tiere oder Umweltprojekte zu spenden? Es wäre auch sehr zu begrüßen, wenn die Stadt Braunschweig endlich nur auf ausgewiesen Plätzen das Zünden der Feuerwerkskörper erlaubt. Wir würden Kosten für die Reinging sparen, die Umwelt und die Tiere schützen und die Feuerwehr, Krankenhäuser und die Polizei entlasten und alle könnten friedlich feiern.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006