Anzeige

Zwei verdächtige Taschendiebe vorläufig festgenommen

9. Januar 2017
Die zwei Taschendiebe mussten wieder entlassen werden. Foto: Sina Rühland
Braunschweig. In den frühen Morgenstunden des Sonntags waren drei Taschendiebe in der Innenstadt von Braunschweig unterwegs, die mit dem so genannten "Antanz-Trick" Geldbörsen entwendeten.

Anzeige

Zwei Brüder im Alter 25 und 28 Jahren hoben gegen 02.00 Uhr Geld von einem Automaten am Bankplatz ab. Auf der Südstraße kamen ihnen unmittelbar danach drei Männer entgegen. Zwei von den Unbekannten umarmten die beiden Brüder spontan. Der ältere der Brüder bemerkte, dass ihm von dem Verdächtigen in die Tasche gegriffen wurde. Der Jüngere bemerkte das Fehlen seiner Geldbörse, nachdem sich die drei Unbekannten entfernt hatten. Gegen 03.15 Uhr wurde dann ein 20-jähriger Mann auf der Schuhstraße ebenfalls von drei Männern angesprochen und nach dem Weg zu einem Club befragt. Nach Auskunft stellte er fest, dass auch seine Geldbörse entwendet worden war. Er rief den Verdächtigen hinterher und verfolgte die Täter über den Kohlmarkt. Die hinzugezogene Polizei konnte zwei der drei Beschuldigten im Alter von 33 und 44 Jahren in einer Bar in der Friedrich Wilhelm-Straße vorläufig festnehmen. Aufgrund der Täterbeschreibung dürften sie auch die erstgenannte Tat begangen haben. Die entwendeten Geldbörsen konnten jeweils im Nahbereich wieder aufgefunden werden. Das Bargeld fehlte jedoch. Die beiden Beschuldigten bestreiten die Tat oder verweigern die Angaben zur Sache. Sie sind bereits wegen Diebstahles polizeilich in Erscheinung getreten. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung wurden sie entlassen, da keine ausreichenden Haftgründe vorlagen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006