15-Jähriger fährt erst schwarz und versucht sich dann als Dieb

4. Januar 2019
Dem 15-Jährigen drohen nun zwei Strafverfahren. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Ein Jugendlicher beschäftigte am gestrigen Donnerstag gleich in zwei Fällen die Polizei. Nachdem der 15-Jährige des Schwarzfahrens überfuhrt wurde, habe er sich laut Polizeibericht im späteren Verlauf auch noch als Dieb versucht. In beiden Fällen ohne Erfolg.

Der 15-Jährige wurde demnach zunächst am Nachmittag von Fahrscheinkontrolleuren in einem Bus in Richtung stadtauswärts kontrolliert. Der junge Mann hatte keinen gültigen Fahrschein und auch keine Ausweispapiere bei sich, so dass die Polizei zu Hilfe gerufen wurde. Nach Feststellung der Personalien wurde der 15-Jährige an seiner derzeitigen Wohnadresse dem Jugendschutzhaus Ölper übergeben.

Straftat im Doppelpack

Am gleichen Abend fiel der Jugendliche dann jedoch zwei anderen jungen Männern auf, als er mit einem Unbekannten fluchtartig ein Bekleidungsgeschäft am Damm verließ. „Die beiden jugendlichen Zeugen holten ihn ein und brachten ihn zurück in das Geschäft. Hier gab er den Diebstahl von Bekleidungsgegenständen im Wert von ungefähr 60 Euro zu“, berichtet die Polizei. Der 15-Jährige muss nun mit zwei Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen und Diebstahl rechnen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er zurück in das Jugendschutzhaus gebracht.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006