Anzeige

17.000 Schaden – Nachbarn beobachten Einbrecher

12. Juli 2018
Symbolfoto: Archiv
Anzeige

Braunschweig. Nach Polizeiangaben erbeuteten Täter bei zwei Hauseinbrüchen wertvollen Schmuck, Bargeld und Goldmünzen. Darunter befand sich auch Geld in japanischer Währung in Höhe von 300.000 Yen, was etwa 2.500 Euro entspricht. Der Gesamtschaden liegt bei zirca 17.000 Euro.

Anzeige

Zwischen 17.40 und 23 Uhr gelangten noch Unbekannte am Mittwoch auf ein Grundstück in der Lincolnstraße in Rühme. Ermittlungen zufolge dürfte hier zunächst eine Gartenlaube geknackt worden sein, in der die Täter Werkzeug fanden, um dann die Terrassentür des Reihenhauses aufzuhebeln. Sämtliche Geschosse wurden durchwühlt.

Nachbarn hatten gegen 18 Uhr zwei auffällige Männer beobachtet. Beide werden als 1,80 bis 1,85 Meter groß, 20 Jahre alt, dunklerer Hauttyp, beschrieben. Einer trug einen dunklen Kapuzenpullover und ein schwarzes Basecap. Der andere hatte einen dunklen Parka an. Sie rannten in Richtung Süden davon.

Bei ihrer Rückkehr aus einem zweiwöchigen Urlaub am Mittwochabend mussten die Bewohner eines Hauses im Schiebeweg in Lamme feststellen, dass Einbrecher in den Räumen waren. Nachdem es offenbar nicht gelungen war, die Terrassentür aufzuhebeln und durch die eingeschlagene Scheibe eines Fensters einzudringen, konnten die Täter ein Fenster aufhebeln und das Haus durchstöbern. In beiden Fällen bittet die Polizei um Hinweise, Tel. 0531/476 2516.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006