180 Millionen Euro im Müll – Wolters tut etwas dagegen

10. Oktober 2019 von
So soll die Aktion funktionieren: Die Pfandflasche wird neben dem Mülleimer und nicht im Mülleimer entsorgt. Das erspart bedürftigen Menschen das Wühlen im Müll der Konsumgesellschaft. Foto: Marc Angerstein
Braunschweig. Nach einem Bericht von regionalKulinarisch.de beteiligt sich das Hofbrauhaus Wolters an der Aktion "Pfand gehört daneben".

Hierbei handelt es sich um eine Aktion, an der sich bereits mehrere Getränkehersteller in Deutschland beteiligen. So nun auch die Traditionsbrauer der Löwenstadt. Die Initiative soll sicherstellen, dass Pfandgebinde nicht mehr in Mülleimern landen, sondern neben den Behältern abgestellt werden. Damit soll den Leergutsammlern erspart bleiben, im Müll nach Pfandgebinden zu suchen.

Jährlich landen allein Pfandflaschen im Wert von ca. 180 Millionen Euro im Müll. Der Wert der achtlos entsorgten Getränkedosen dürfte noch höher sein. Pfandgebinde einfach wegzuwerfen ist eine Verschwendung zu Lasten der Umwelt und erhöht zumindest bei Glasflaschen erheblich das Verletzungsrisiko der Pfandsammler. Welche weiteren Beweggründe die Brauerei hat und was der Wolters-Geschäftsführer Peter Lehna dazu sagt, lesen Sie hier.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006