25,78 Prozent mehr Unfälle mit Schwerverletzten

28. März 2019
Fahrradfahrer werden häufig Opfer von Verkehrsunfällen, laut Polizei tragen sie dabei oft eine Mitschuld. Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. "Weniger Unfälle, weniger Verkehrstote und Leichtverletzte, aber mehr schwer Schwerverletzte", so lautet die Bilanz der Polizei Braunschweig für das vergangene Jahr im Stadtgebiet (ohne Autobahnen). Im Rahmen eines Pressegespräches stellten der Inspektionsleiter Axel Werner und der Leiter des Bereichs Einsatz und Verkehr, Jörg Bodendiek, die Unfallzahlen und die Unfallschwerpunkte dar.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Verkehrsunfälle im Stadtgebiet auf 8.075 (Vorjahr 8.354) zurück. Das sind 3,34 Prozent weniger als 2017. Im Jahr 2014 waren es noch 8.718 Unfälle, somit 643 mehr als im vergangenen Jahr. 2018 sind 54 Menschen weniger verletzt worden. Insgesamt waren es 1.078 (1.132). Dabei wurden 161 (128) schwer und 913 (997) leicht verletzt. Der Anteil der schwerverletzten Unfallbeteiligten stieg somit um 25,78 Prozent an. Vier Personen (7) kamen in 2018 bei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet ums Leben. Hierbei handelt es sich um einen Radfahrer, einen Fußgänger und jeweils einen Motorrad- und einen Rollerfahrer.

„Die Reduzierung der Verkehrsunfälle mit schweren Folgen steht daher weiterhin im Mittelpunkt der polizeilichen
Verkehrssicherheitsarbeit. Neben der Analyse der Unfallursachen werden wir unsere Präventionsmaßnahmen in diesem Jahr fortsetzen, intensivieren und erweitern“, erklärte Inspektionsleiter Werner.

Hoher Anteil von verletzten Radfahrern

Die Zahl der unfallbeteiligten Fahrradfahrer ist im Jahr 2018 auf 658 (661) leicht zurückgegangen. Der hohe Anteil von verletzten Radfahrern hielt auch 2018 an und nimmt mit 417 (401) einen Anteil von 38,7 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschäden ein. Im vergangenen Jahr wurde eine 77-jährige Fahrradfahrerin getötet. Leichtverletzt wurden 355 (348) und 61 (53) Radfahrer wurden schwerverletzt.

Die Hauptunfallursache bei den Fahrradfahrern ist wie im Vorjahr das Fahren auf der falschen Straßenseite mit 60 (48), gefolgt von 41 (27) Unfällen, die auf eine Missachtung der Vorfahrt zurückzuführen waren sowie 38 (37) Abbiegeunfälle. Mit 24 (26) Unfällen, in denen die Alkoholisierung der Radfahrer eine Rolle spielte, sank die Zahl gering. 

Radler Hauptverursacher von Verkehrsunfällen

Hierzu betonte Jörg Bodendiek die „großstädtische Infrastruktur mit dem daraus resultierenden Konfliktpotenzial“, weshalb „Fahrradfahrerinnen und -fahrer eine überproportionale Beteiligung an Verkehrsunfällen mit schweren Folgen aufweisen und zudem zu 45,75 Prozent Hauptverursacher von Verkehrsunfällen sind“. Daher wird auch im Jahr 2019 die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei mit dieser Zielgruppe intensiv fortgesetzt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006