300 Gramm Kokain in der Unterhose: 34-Jähriger in Köln festgenommen

12. März 2019
300 Gramm Drogen hatte der Mann bei sich. Foto: Bundespolizei
Köln. Am Sonntagnachmittag nahm die Bundespolizei einen 34-jährigen Mann aus Braunschweig im Kölner Hauptbahnhof fest, der knapp 300 Gramm Kokain bei sich hatte. Das berichtet die Polizei.

Um kurz nach 14 Uhr befragte eine Streife der Bundespolizei einen Reisenden in einer Passage des Kölner Hauptbahnhofes. Dabei stellte sich heraus, dass der 34-jährige Nigerianer aus Braunschweig schon mehrfach wegen „Drogendelikten“ polizeilich in Erscheinung getreten war. Die Polizisten nahmen den Mann mit zur Dienststelle. Bei seiner Durchsuchung wurde in seiner Unterhose ein Paket mit mehreren Rauschgiftcontainern gefunden. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich um etwa 300 Gramm Kokain handelte.

Die Bundespolizisten nahmen den Tatverdächtigen fest und informierten die Kriminalwache der Polizei Köln. Da der Verdacht bestand, dass der 34-Jährige als sogenannter „Bodypacker“ agierte, wurde er in einem Krankenhaus auf Fremdkörper untersucht. Die Untersuchung verlief negativ. Das aufgefundene Kokain wurde durch die Bundespolizei beschlagnahmt und eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt. Der Tatverdächtige wurde zuständigkeitshalber der Polizei Köln übergeben.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006