Anzeige

33. Mittelalterlicher Markt vom 19. bis 21. Mai

9. Mai 2018
Daniel Diekmann (Geschäftsführer Mittelalter Marketing GmbH) und Wolfgang Struchtrup (Büttel Mollinarius) freuen sich auf den 33. Mittelaltermarkt am Pfingstwochenende auf dem Burgplatz. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Philipp Ziebart
Anzeige

Braunschweig. Mittelalterliche Klänge, herrlicher Duft aus den Gartöpfen der Tavernenwirte und ritterliche Kampfkünste locken am Pfingstwochenende Gäste und Einheimische zum 33. Mittelaltermarkt auf den Burgplatz. Der Veranstalter Mittelalter Marketing GmbH erweckt an drei Tagen das Mittelalter zum Leben, heißt es in einer Pressemitteilung der Braunschweig Stadtmarketing GmbH.

Anzeige

Rund um den Burglöwen spielt sich vom 19. bis 21. Mai ein ganz besonderes Spektakel ab: Ritter, Musiker, Gaukler und Handwerksmeister halten am Pfingstwochenende Einzug in die Löwenstadt und unterhalten die Besucherinnen und Besucher mit kurzweiligem Klamauk, unterhaltsamer Musik und traditioneller Handwerkskunst. „Das Mittelalter zieht noch heute viele Menschen in den Bann, gerade in einer historischen Stadt wie Braunschweig, dessen Geschichte bis weit ins Mittelalter zurückreicht. Der Burgplatz mit dem Dom St. Blasii und der Burg Dankwarderode bietet einen authentischen Ort für den mittelalterlichen Markt“, erklärt Daniel Diekmann, Geschäftsführer der Mittelalter Marketing GmbH.

Mit erhobenem Haupt und glänzenden Rüstungen zieht die böhmische Ritterschar Hartigo an diesem Wochenende auf den Burgplatz ein. An allen drei Veranstaltungstagen zeigen die Ritter ihre spektakuläre Kampfkunst und ihren gekonnten Umgang mit dem Schwert. Besucherinnen und Besucher werden Zeuge des Possenspiels und können die meisterliche Vorführung hautnah bestaunen. „Die beeindruckenden Ritterspiele sind in diesem Jahr einer der Höhepunkte. Für die jungen Fans von ritterlicher Kampfeskunst gibt es außerdem eine tolle Mitmachaktion: Ganz nach dem Vorbild von Hartigo können sie beim Kinderritterturnier mit Holzschwertern ihr Talent unter Beweis stellen“, sagt Diekmann. Die kleinen Besucherinnen und Besucher, die lieber ihre Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit trainieren möchten, können sich von Meisterinnen und Meistern in die Geheimnisse der Handwerkskünste einweihen lassen. Die Unikate, die dabei entstehen, dürfen die Kinder mit nach Hause nehmen.

Zeitreise in die Vergangenheit

Tavernenwirte sorgen für das leibliche Wohl und auch musikalisch gehen Besucherinnen und Besucher an diesem Wochenende auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Die Band Fabula lässt mit ihren Sackpfeifen und Trommeln mittelalterliche Melodien ertönen. An allen drei Veranstaltungstagen bringen sie mit kraftvollen Klängen Zuhörerinnen und Zuhörer zum Tanzen. Bei so viel buntem Markttreiben sorgen der Vogt Leonhard vom Fronschloß und der Büttel Molinarius als starker Arm der Obrigkeit für Recht und Ordnung. Der Kulturtaler für Erwachsene beträgt sechs Euro, der ermäßigte drei Euro. Kinder unter zwei Braunschweiger Ellen, also 114 Zentimetern, können den Markt kostenlos besuchen. Dieser beginnt an allen drei Tagen um 11 Uhr. Der Ruf des Nachtwächters beschließt täglich den Markt und ertönt am Samstag und Sonntag jeweils um 22:00 Uhr, am Pfingstmontag um 19 Uhr.

Informationen zum Mittelalterlichen Markt 2018 gibt es auch im Internet unter www.braunschweig.de/mima.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006