38 Kinder und Jugendliche für die Ortsfeuerwehr Rautheim

10. Januar 2019
Von links: Stellvertretender Ortsbrandmeister Dieter Hoheisel, Bernd Wöhler, Sven Kohlhause, Alexander Henne, Jennifer Timpe, Florian Kohlhause, Isabel Ibe, Jens Bossenberger, Patrick Schauinsland und Ortsbrandmeister Stefan Paul. Foto. Feuerwehr
Braunschweig. Mehr als 70 Mitglieder und Gäste konnte Ortsbrandmeister Stefan Paul am Samstag, dem 5. Januar 2019 zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Rautheim, die erstmals in den Räumlichkeiten der Kirchengemeinde stattfand, begrüßen. Das berichtet die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

In seinem Bericht ging Ortsbrandmeister Paul zunächst auf die besonderen Aktivitäten der Wehr im vergangenen Jahr, wie die Anschaffung eines Anhängers, dem Stadtfeuerwehrtag und den Jubiläen der Kinder- und Ortsfeuerwehr, ein. Weiterhin konnte er über besondere Ausbildungen wie beispielsweise das Training für die Atemschutzgeräteträger in einem gasbefeuerten Brandübungscontainer bei der Partnerfeuerwehr in Blankenburg (Sachsen-Anhalt) berichten.

Neuer Rekord

Zu insgesamt 74 Einsätzen wurde die Rautheimer Brandschützer im letzten Jahr alarmiert, ein neuer Rekord für die Wehr. Vor allem der Großbrand in der Hochstraße Anfang des Jahres, die zahlreichen Einsätze zur Bewässerung der Straßenbäume im Sommer, sowie mehrere Verkehrsunfälle, die die Ortsfeuerwehr nach einer Änderung der Alarm- und Ausrückeordnung nun teilweise ohne die Berufsfeuerwehr abarbeitet, werden in Erinnerung bleiben.

Ortsbrandmeister Paul dankte seinen Kameradinnen und Kameraden, die im Jahr 2018 bei Einsätzen, Ausbildungen, in der Kinder- und Jugendfeuerwehr und bei sonstigen Veranstaltungen insgesamt 8.603 Dienststunden geleistet haben. Zum 31.12.2018 zählt die Ortsfeuerwehr Rautheim 177 Mitglieder, die den verschiedenen Abteilungen der Wehr angehören. „Mit 38 Mitgliedern in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sind wir gut aufgestellt, getreu dem diesjährigen Motto des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen – Zukunft gestalten!“ so der Ortsbrandmeister.

Für Einsatz geehrt

Für seinen „herausragenden Einsatz“ als Gerätewart in der Ortsfeuerwehr Rautheim wurde der Kamerad Bernd Wöhler mit dem Ehrenzeichen in Bronze des Feuerwehrverbandes Braunschweig-Stadt e. V. ausgezeichnet. Florian Kohlhause erhielt das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Feuerwehrmann des Jahres wurde Sven Kohlhause, der nach einer stimmungsvollen Laudatio die Urkunde für diese wehrinterne Ehrung aus den Händen von Jugendfeuerwehrwart Jens Lehmann entgegennahm. Aufgrund ihrer Leistungen und bestandener Lehrgänge wurden Isabel Ibe zur Oberfeuerwehrfrau, sowie Alexander Henne und Jens Bossenberger jeweils zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Neues Amt für Isabel Ibe

Zur neuen Stellv. Jugendfeuerwehrwartin wurde Isabel Ibe gewählt. Sie übernimmt das Amt von Jennifer Timpe, die aus beruflichen Gründen das Amt aufgeben musste. Der Ortsbrandmeister dankte ihr und Patrick Schauinsland, der ebenfalls als Betreuer in der JF aufhört, für die geleistete Arbeit und überreichte beiden ein Präsent.

Die Gäste, zu denen auch Bezirksbürgermeister Jürgen Meeske, der Stellv. Stadtbrandmeister im Bereich Süd Frank Witt, Pfarrerin Dorit Christ, die Vorsitzenden der Rautheimer Vereine sowie des Vereins- und Bürgerkreises und eine Abordnung der Partnerfeuerwehr aus Blankenburg zählten, dankten der Ortsfeuerwehr für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006