A39 nach LKW-Unfall weiterhin gesperrt

9. Mai 2019
Der Verkehr wird innerstädtisch umgeleitet. Symbolfoto: Marc Angerstein
Braunschweig. Die A 39 bei Braunschweig bleibt nach dem gestrigen Unfall in Fahrtrichtung Kassel zwischen der Anschlussstelle Südstadt und dem Kreuz Braunschweig-Süd voraussichtlich noch bis Freitagnachmittag, 10. Mai, gesperrt. Der Verkehr wird weiterhin innerstädtisch umgeleitet. Hierauf weist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hin.

Wie die Landesbehörde weiter mitteilte, sei bei dem Unfall mit zwei Lastwagen durch auslaufenden Dieselkraftstoff der offenporige Asphalt beschädigt worden, so dass dieser nun kurzfristig ausgetauscht werden müsse.

Die Landesbehörde empfehle dem großräumigen Verkehr in Richtung Kassel, bis zur Aufhebung der Vollsperrung über die A 2 (Kreuz Braunschweig-Nord) und die A 391 auszuweichen. Witterungsbedingte Verzögerungen bei den Bauarbeiten sind möglich.

Lesen Sie auch:

Unfall mit zwei LKW auf der A 39: Drei Verletzte

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006