Abend der Begegnung: Felix Klein warnt vor Antisemitismus

6. März 2019
Der „Abend der Begegnung“ fand im Braunschweiger Dom statt. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Antisemitismus ist eine Gefahr für unsere demokratische Kultur und öffnet auch anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit Tor und Tür. Diese Auffassung vertrat Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, beim „Abend der Begegnung“ der Landeskirche Braunschweig am Dienstag im Braunschweiger Dom. Das teilt die Ev.-luth. Landeskirche mit.

Leider sei der Antisemitismus kein Fremdkörper unserer Kultur, sondern tief in ihr verwurzelt. Sie führten auch heute noch zu antisemitischen Übergriffen auf Juden, so Klein. Der Bundesbeauftragte warnte davor, unbedacht vom „christlich-jüdischen Abendland“ zu sprechen. Dadurch entstehe die Gefahr, dass der Antisemitismus negiert werde. Gleichzeitig könne das Schlagwort zur Diskriminierung von Muslimen beitragen.

Vor diesem Hintergrund forderte Klein die Übernahme von historischer Verantwortung für die Verbrechen, die an der jüdischen Bevölkerung verübt wurden. Notwendig sei außerdem ein Bewusstsein für die unterschiedlichen Ausprägungen von Antisemitismus in den verschiedenen Bereichen unserer Kultur. Zudem sei Respekt vor der religiösen und kulturellen Eigenständigkeit der Juden sowie ihrer Leistungen gefordert.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006