Agrarpolitik – CDU fordert: „Schluss mit der Verunglimpfung!“

17. Oktober 2019
Die Landwirtschaft benötigt laut CDU Landesverband belastbare Aussagen und verlässliche Rahmenbedingungen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Region. Der CDU-Landesverband Braunschweig wird sich auch mit einem Antrag zur Agrarpolitik in die Beratungen beim bevorstehenden Bundesparteitag in Leipzig einbringen. Das berichtet der Landesvorsitzende Frank Oesterhelweg in einer Pressemitteilung.

„Agrarpolitik muss wissenschaftlich fundiert, praxisorientiert und verlässlich sein. Wenn wir die bestehenden Probleme lösen und Perspektiven für diesen wichtigen Wirtschaftszweig schaffen wollen, dann muss Schluss damit sei, einen ganzen Berufsstand zu verunglimpfen!“, betont Frank Oesterhelweg.

„Die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft versorgt uns mit hochwertigen Nahrungsmitteln und arbeitet auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse nach dem Prinzip der guten fachlichen Praxis unter Wahrung und Weiterentwicklung höchster Umwelt-, Tierschutz- und Sozialstandards“, heißt es in dem Antrag.

Landwirtschaft benötigt verlässliche Rahmenbedingungen

Das Ziel müsse sein, dass politische Entscheidungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene ebenfalls auf der Basis von Zahlen, Daten und Fakten praxisnah getroffen würden, um die gesellschaftlich definierten Ziele zu erreichen. Pauschale, beispielsweise nicht am Pflanzenbedarf hinsichtlich der Düngung und an den Verhältnissen vor Ort ausgerichtete Vorgaben seien nicht akzeptabel. Die Bundespartei, die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und die Bundesregierung sowie die EVP-Fraktion werden in dem Antrag aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die entsprechenden Entscheidungen streng nach wissenschaftlichen Kriterien und eng an der landwirtschaftlichen Praxis ausgerichtet werden. „Außerdem benötigt auch unsere Landwirtschaft belastbare Aussagen und verlässliche Rahmenbedingungen. Nur so geben wir unseren jungen Landwirtinnen und Landwirten eine gute Perspektive,“ so der Antrag abschließend.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006