Am Busbahnhof soll sich was tun

12. Oktober 2016 von
Der Zentrale Busbahnhof in Braunschweig soll aufgewertet werden. Symbolfoto: Verkehrs-Gmbh
Braunschweig. Der Zentrale Busbahnhof in Braunschweig soll aufgewertet werden – so sehen es zumindest viele Bürger, die sich im vergangenen Jahr beim Bürgerhaushalt beteiligt haben. Nun sollen kleine Änderungen mehr Kundenkomfort bringen - auch Wartehäuschen sollen entstehen.

Die Stadtverwaltung betont weiterhin, dass sie den Bau eines hochwertigen Fernbusbahnhofs am Hauptbahnhof weiterhin für wichtig hält. Als konkreter Standort ist dabei eine Fläche unmittelbar am Bahndamm zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem bisherigen Fernbusbahnhof vorgesehen. „Bereits im Zuge der Planungen für den BRAWO-Park gab es Überlegungen zur Überbaubarkeit des Fernbusbahnhofs. Die Verwaltung prüft als eine Option eine Kombination aus Parkhaus und Fernbusbahnhof, da ein solcher Gebäudekomplex wesentliche Vorteile und Synergien bei Aufenthaltszonen (u.a. Warteraum, Kiosk, Toiletten) ermöglicht“, so Stadtbaurat Heinz Leuer in der Vergangenheit. Dieses Ziel sei weiterhin zu verfolgen, konkret ist hier aber nichts. Für die Übergangszeit wird es daher kleine Aufwertungen am aktuellen ZOB geben.

Wetterschutz für wartende Fahrgäste

Der nordöstlichste Bussteig am Fernbusbahnhof wird um wenige Meter in südöstlicher Richtung verlängert. Dafür wird die sehr lange Rechtsabbiegespur in die Salzdahlumer Straße verkürzt. Auf der dadurch geschaffenen Fläche entsteht die Möglichkeit, unter Erhalt des Baumes einen Wetterschutz aufzustellen. Außerdem wird ein zusätzlicher Wetterschutz neben dem bestehenden östlich des Parkstreifens entlang der Salzdahlumer Straße errichtet.

Toiletten

Eine Lösung zum Aufstellen von Sanitäranlagen direkt am Fernbusbahnhof befindet sich unter anderem aufgrund des hohen baulichen und betrieblichen Aufwandes noch in der Prüfung, so die Verwaltung. Hierzu laufen Abstimmungen mit möglichen Partnern. Die Beschilderung zu den Toiletten im Hauptbahnhof soll in jedem Fall verbessert werden.

Zusätzliche Pausenplätze für Linienbusse

In enger Abstimmung zwischen Verkehrs-GmbH, DB Station & Service AG und der Verwaltung werden weitere Pausenplätze für Linienbusse geschaffen. Ein Teil des Parkstreifens entlang der Salzdahlumer Straße in Höhe des Fernbusbahnhofs wird als Pausenplatz für Linienbusse ausgewiesen. So soll die unübersichtliche Lage durch die Vielzahl von Linien-, Fern- und Reisebussen auf den begrenzten Flächen des Fernbusbahnhofs entzerrt werden. Die Taxenplätze vor Ort bleiben bestehen.

Eine weitere Pausenfläche für drei bis vier Busse kann östlich der Stadtbahnwendeschleife gebaut werden. Dies wird aktuell von der Verkehrs-GmbH planerisch vorbereitet.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006