Anzeige

Amphibienwanderung startet: Landkreis bittet um Verständnis

9. Februar 2018
Symbolbild: Anke Donner
Anzeige

Helmstedt. Wie schon in den vergangenen Jahren sind auch in diesem Jahr nach Informationen des Landkreises an den bekannten Wanderstrecken der Amphibien im Landkreis Zäune aufgebaut, damit die Tiere auf dem Weg in Ihre Laichgewässer nicht dem Straßenverkehr zum Opfer fallen. Zusätzlich werden besonders betroffene Straßen gesperrt.

Anzeige

Das wird im Bereich Lehre-Essehof-Schandelah-Flechtorf in den Hauptwandernächten von 18 bis 7 Uhr geschehen.

Der Landkreis bemüht sich, die Straßen an möglichst wenigen Tagen zu sperren. Dennoch sind die Sperrungen in diesen Abschnitten notwendig, weil hier auf längeren Strecken sehr viele Kröten, Frösche und Molche die Straße queren.

Die entsprechenden Umleitungen werden beschildert und an den Strecken mit Fangzäunen sind Geschwindigkeitsbegrenzungen eingerichtet. Sie dienen der Sicherheit der Ehrenamtlichen, die hier die Tiere absammeln und sicher über die Straße tragen. Deshalb ruft der Landkreis auch alle Verkehrteilnehmer auf den entsprechenden Strecken zu besonderer Vorsicht auf.

Wenn die Nächte milder werden und es dann noch regnet, sind die Lurche besonders aktiv, dann ist Rücksicht geboten. Wenn es schnell geht, ist die Wanderung in wenigen Wochen vorbei. Bei ungünstigem Wetter kann es länger dauern.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006