Aufpassen: Aggressiver Marderhund greift Mensch und Hund an

28. Januar 2019
Symbolbild: Pixabay
Braunschweig. Im Bereich zwischen den Schunterwiesen bei Rühme und nördlich von Kralenriede bis zur A 2 sei in den vergangenen Tagen ein aggressiver Marderhund auffällig geworden. Er habe Hunde angegriffen und auch mehrere Menschen gebissen, wie die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung berichtet.

Anhaltspunkte, dass das Tier an Tollwut erkrankt sei, würden nicht vorliegen. Vielmehr wäre eine Staupe-Erkrankung wahrscheinlich. Sie könne nicht auf den Menschen übertragen werden. Die zuständigen Jagdpächter suchen intensiv nach dem Tier, konnten es aber bisher nicht sichten.

Hunde und Katzen nicht frei laufen lassen

Menschen, die den Marderhund sehen, sollten sich ihm nicht nähern, sondern möglichst umgehend die Polizei, die Jagdbehörde der Stadt Braunschweig (Tel. 470-5740) oder den Jagdpächter vor Ort informieren. Hunde- und Katzenhalter in den Bereichen Rühme, Bienrode, Kralenriede und Querum sollten ihre Tiere möglichst nicht frei laufenlassen und deren Impfschutz überprüfen.

Die Staupe ist eine Viruserkrankung mit weltweiter Verbreitung und einem breiten Wirtsspektrum. Der Erreger sei bei Wildtieren wie Füchsen, Mardern und Frettchen weit verbreitet. Die Erkrankung geht mit äußerst vielfältigen Erscheinungen einher, was die auffällige Aggressivität des Tieres erklären könnte. Der bis zu 65 Zentimeter große Marderhund, der aussieht wie eine Mischung aus Hund und Waschbär, stammt ursprünglich aus Asien.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006