Augmented Reality: Technik der Zukunft hautnah erlebt

17. Mai 2018
Florian vom Gymnasium Hoffmann von Fallersleben taucht in die augmented reality ab. Fotos: ckc ag
Braunschweig. Die Stiftung Niedersachsen Metall und die ckc ag Braunschweig veranstalteten für 17 Braunschweiger Schülerinnen und Schüler einen spannenden und informativen Workshop rund um das Thema „Augmentet Reality“. Das berichtet die Stiftung NiedersachsenMetall.

Sören Goerke und Stephan Brandes von der ckc ag stellten die neusten technischen Entwicklungen im Bereich Virtual Reality und Augmentet Reality vor. Mögliche Einsatzgebiete und Arbeitsbereiche wurden mit den Schülern ebenso diskutiert wie die Chancen und Risiken der neuen Technik.

Im praktischen Teil des Workshops konnte jeder Schüler eine Microsoft HoloLense live ausprobieren und die Augmented Realität hautnah erleben. „Ich bin begeistert, wie weit die Technik schon an der Realität dran ist“, sagt Lars vom Gymnasium Raabeschule und weiter: „Es ist einfach genial, was schon alles möglich ist!“ Lena vom Gymnasium Hoffmann von Fallersleben ergänzt: „Es macht einen riesen Spaß, das zu erleben und es lässt sich alles ganz einfach bedienen.“

Lena vom Gymnasium Hoffmann von Fallersleben taucht in die augmentet reality ab

Bis die HoloLense Brillen im alltäglichen privaten Gebrauch auftauchen dürften, wird aber sicher noch ein wenig Zeit vergehen. Beim Preis verschätzten sich die Schüler dann doch etwas. So waren sie ziemlich erstaunt, dass eine Brille zur Zeit noch mehrere 1.000 Euro kostet. Der Workshop hat allen viel Spaß bereitet und einen Beitrag zur beruflichen Orientierung gegeben. „Genau das ist unser Ziel“, sagt Ulrich Rode von der Stiftung NiedersachsenMetall, „junge Menschen frühzeitig an Technik heranzuführen, um sie für eine Ausbildung oder ein Studium in dem Bereich zu begeistern.“ Und Sören Goerke von der ckc ag ergänzt: „Die ckc ag bietet auch ein Duales Studium an. Wir würden uns freuen, wenn wir den einen oder anderen Schüler als Bewerber wiedersehen würden.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006