Autobrand breitete sich aus – Oldtimer vollständig zerstört

3. März 2018
Es entstand ein erheblicher Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt. Symbolbild: Anke Donner
Braunschweig. Am gestrigen Freitagabend gegen 20 Uhr riefen Anwohner in der Honderlager Straße in Bevenrode wegen eines brennenden Autos in einem Hinterhof die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Ortsfeuerwehr Bevenrode war das Feuer bereits auf angrenzende Gebäudeteile übergegriffen.

Deshalb wurden weitere Kräfte der Ortsfeuerwehren Waggum und Hondelage zur Einsatzstelle gerufen.

Vor Ort konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Es wurden zwei C-Rohre unter schwerem Atemschutz vorgenommen. Der im Hof abgestellte Wagen brannte vollkommen aus.

Weiterhin hatte das Feuer auf die Holztore der angrenzenden Garage übergegriffen. Da das brennende Auto zunächst den Weg versperrte, konnte das Feuer in der Garage nur von außen gelöscht werden. Erst nach dem Entfernen des ausgebrannten Fahrzeuges mit technischen Hilfsmitteln konnte ein in der Garage befindliche Oldtimer gelöscht werden. Der Oltimer der Marke BMW im Neuzustand wurde dabei leider vollständig zerstört.

Ein angrenzendes Gartenhaus und eine Lebensbaumhecke wurden ebenfalls beschädigt. Es entstand ein erheblicher Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt.

Zur Ursache ermittelt die Polizei.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006