Babykörbchen am Marienstift vorläufig nicht erreichbar

13. März 2019
Symbolfoto: Pixabay
Braunschweig. Auf dem Gelände des Krankenhauses Marienstift werde aktuell der Baubeginn einer umfangreichen Erweiterung eines Gebäudes vorbereitet. Aufgrund der Bauarbeiten ist das Babykörbchen in der Zeit vom 14. bis zum 31. März für die Öffentlichkeit gesperrt, wie die Stiftung Neuerkerode berichtet.

Da für die Zeit der Baumaßnahmen eine neue Krankenwagenumfahrt eingerichtet werden muss und diese sich im Bereich des Babykörbchens befinden, sei dieses vom 14. bis einschließlich 31. März für die Öffentlichkeit nicht erreichbar. Im Anschluss an diesen Zeitraum und dann auch während der gesamten Bauphase stehe der Service des Babykörbchens wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Babykörbchen im Krankenhaus Marienstift

Wenn Mütter ihr Neugeborenes nicht annehmen könnten oder wollten, hätten sie die Möglichkeit, ihr Kind anonym im Babykörbchen am Krankenhaus Marienstift abzugeben. Anders als beim Aussetzen eines Kindes mache sich die Mutter bei einer Abgabe im Babykörbchen nicht strafbar, da eine Versorgung des Säuglings gesichert sei. Das Babykörbchen wurde im Jahr 2001 im Krankenhaus Marienstift als einer von lediglich fünf Standorten in ganz Niedersachsen installiert und liegt gut ausgeschildert, aber dennoch vor Blicken geschützt, im Außenbereich der Frauenklinik Eben-Ezer.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006