Bäume in der Weststadt bleiben stehen

18. Juli 2019
Symbolbild: Pixabay
Braunschweig. Die BIBS-Fraktion im Rat der Stadt stellt in einer Pressemitteilung klar, dass es keinen politischen Beschluss gibt, dass die 40 Bäume in der Weststadt gefällt werden sollen. Der Bezirksrat Weststadt hat in seiner Sitzung vom 5. Juni die Verwaltung lediglich darum gebeten, „dass die öffentlichen Gehwege der nordwestlichen Nahestraße und der Lippestraße zwischen Rheinring und Almestraße grundlegend erneuert werden müssen.“

Ein bindender Beschluss sei das nicht, denn der Bezirksrat habe hier lediglich empfehlende Funktion. „Auch wenn das Ansinnen des Bezirksrates, seinen älteren Bewohnern ein Gefühl von mehr Sicherheit und Sauberkeit zu geben, nachvollziehbar sein mag: In diesem Fall sehen wir – wie offenbar die Verwaltung auch – keinen Handlungsbedarf“, erklärt BIBS-Fraktionsvorsitzender Peter Rosenbaum. „Bei einem Ortstermin Anfang Mai hat sich unsere Fraktion selbst ein Bild vor Ort gemacht. Die Gehwege stellen keineswegs ein Sicherheitsrisiko dar und sind in einem guten Zustand. Daher unterstützen wir seitens der Ratsfraktion ausdrücklich die Position der Verwaltung.“ Die Bitte des Bezirksrates sei von der Verwaltung während eines Ortstermins am 17. Juli mit Verweis auf die überwiegend gute Vitalität der dortigen Robinien abgelehnt worden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006