Bahnhof Gliesmarode wird an Mobilitätsansprüche angepasst

8. Mai 2018 von
Im Zuge der Bahnhofssanierung soll auch das Umfeld an die Anforderungen der zeitgemäßenMobilität angepasst werden. Archivfoto: Sina Rühland
Braunschweig. Der Bahnhof Gliesmarode wird von dem Regionalverband Großraum Braunschweig und der Deutschen Bahn AG saniert. Die Stadt nimmt dies zum Anlass, auch das Umfeld des Bahnhofs den neuen Mobilitätsansprüchen anzupassen. Derzeit befassen sich die Stadtbezirksräte mit den Planungen.

Die Entscheidung zum Ausbau des Mobilitätsverknüpfungspunktes im Umfeld des Bahnhofs soll am 30.Mai der Planungs- und Umweltausschuss treffen.

Wie die Stadtverwaltung in der Beschlussvorlage skizziert, geht es bei dem Projekt darum, die Mobilitätsbedingungen der Sanierung des Bahnhofes an die aktuellen Bedürfnisse anzupassen. Durch eine verbesserte Verknüpfung des regionalen öffentlichen Verkehrs mit städtischem öffentlichem Verkehr sowie eine Erweiterung von Mobilitätsangeboten vor Ort wolle man zukünftig den Umstieg vom Zug in Bus und Stadtbahn sowie auf das Fahrrad erleichtern und somit den Umweltverbund fördern.

Großer Handlungsbedarf

Derzeit werde der Bahnhof den zeitgemäßen Anforderungen nicht gerecht, es bestehe dringend Handlungsbedarf. Fehlender barrierefreier Zugang zu den Gleisen, dunkle Ecken und eine Trennung von Stadtbahn- und Bushaltestelle, die den Umstieg zeitaufwändig und umständlich mache, sind aus Sicht der Stadt nur einige Mängel, die das Bahnhofsumfeld derzeit aufweise. Hinzu kommen zu wenige Fahrradstellplätze und fehlende Taxistände und Car-Sharing-Angebote.

Zugang wird verlegt

Der derzeit auf der Ostseite liegende Zugang soll nach aktuellen Planungsstand auf die stadtzugewandte Westseite verlegt werde. „Dadurch ergeben sich Chancen, das Umfeld des Bahnhofs zwischen der Böcklinstraße und dem Bahnhof neu zu gestalten und den Mobilitätsansprüchen anzupassen“, heißt es hierzu in der Beschlussvorlage.

Die Stadtbahnhaltestelle werde aus dem dunklen Brückenbereich hervorgeholt, so dass sie künftig prominent im Platzbereich liegt. Die Busse sollen dann die Stadtbahnhaltestelle als kombinierte Verknüpfungshaltestelle anfahren und somit auf dem Gleiskörper mitfahren. Die Taxistände in der Abtstraße runden das gebündelte öffentliche Mobilitätsangebot am Bahnhof Gliesmarode ab.

In der Böcklinstraße werden Plätze für Car-Sharing-Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Ein Standort für eine Elektroladesäule bietet die Möglichkeit, Elektroautos aufzuladen und fördert damit an diesem Standort neben multimodaler Mobilität auch die nachhaltige Mobilität.

Verbesserungen für Radfahrer

Darüber hinaus treffen sich am Bahnhof Gliesmarode wichtige Rad- und Fußwegerouten. Eine Fahrradstraße verläuft, von Westen kommend, von der Karlstraße über die Böcklinstraße zum zukünftigen Bahnhofsvorplatz. Der Ringgleisweg kreuzt in Nord-Süd-Richtung den Verknüpfungspunkt. Er soll künftig beiderseits der Hans-Sommer-Straße über die bestehenden Radwege geführt werden. Ein möglicher Zubringer zum Radschnellweg Braunschweig-Wolfsburg mündet von nordöstlicher Richtung kommend am Bahnhof Gliesmarode und knüpft im weiteren Verlauf an das Fahrradstraßennetz sowie den Ringgleisweg an.

Darüber hinaus werden Fahrradabstellmöglichkeiten verbessert. Die Schaffung von Fahrradbügeln mit und ohne Überdachung soll die Möglichkeit eines schnellen und geschützten Abstellens schaffen.

Lesen Sie auch:

Verknüpfungspunkt Gliesmaroder Bahnhof – Anpassungsbedarf?

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006