Anzeige

Batterieforschungszentrum kommt nach Braunschweig

2. Februar 2018
Die Fraunhofer Gesellschaft und die Technische Universität lehnen Forschung im Landkreis Helmstedt ab. Symbolfoto: Andreas Busch
Lehre. Das neue gemeinsame Batterieforschungszentrum der Fraunhofer Gesellschaft aus München und der Technischen Universität Braunschweig wird in Braunschweig angesiedelt. Wie aus einer Pressemitteilung der Gemeinde Lehre hervorgeht, teilte die Fraunhofer Gesellschaft dies nun dem Bürgermeister der Gemeinde Lehre, Andreas Busch, in einem Schreiben mit.

Anzeige

Die Gemeinde Lehre hatte sich im April 2017 für den Landkreis Helmstedt und seine kreisangehörigen Kommunen für das neue Zentrum beworben. Weiter heißt es dort, dass etliche Grundstücke in der Region besichtigt und bewertet wurden. Den Ausschlag gab nach diesem Schreiben die zu große Entfernung zu den Einrichtungen der TU, so dass man sich final für zwei Grundstücke innerhalb des Stadtgebiets Braunschweig entschied.

„Offenbar ist die Ansiedlung solcher Einrichtungen im ländlichen Raum gar nicht gewollt, das Argument mit der Entfernung ist für mich nur vorgeschoben“ so Andreas Busch. Tatsächlich sind es von einer angebotenen Fläche in der Gemeinde Lehre gerade einmal 900 Meter weiter zum Standort der TU in der Pockelstraße als von einem der genannten Grundstücke in Braunschweig. So wären es mit dem Auto oder dem Fahrrad statt 7,6 Kilometer Entfernung aus Wendhausen 8,5 Kilometer.

Regionsgedanke wird nicht gelebt

Busch sieht darin einen weiteren Beleg, dass der Regionsgedanke nicht gelebt wird. Dies macht er auch an Äußerungen von Verantwortlichen fest, so sprach vor einigen Tagen der Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig von der „Forschungsregion“ und auch die Präsidentin der TU, Prof. Anke Kaysser-Pyzalla, betonte beim Braunschweiger Neujahrsempfang als Festrednerin, dass „die TU sehr gern eine Universität für Stadt und Region ist“. Dem Präsidenten der Fraunhofergesellschaft und der Präsidentin der TU wurde bereits am Mittwochabend seitens der Gemeinde Lehre geantwortet und die Enttäuschung zum Ausdruck gebracht.

„Alle Beteiligten, die hier für eine große Verantwortung hatten, haben es wieder nicht geschafft, ein positives Signal an die Kommunen und den Landkreis Helmstedt zu senden. Das ist mehr als bedauernswert“, so Busch abschließend.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006