Baustopp: Durchgang der Burgpassage bald wieder geöffnet

8. November 2018 von
Erfolg vor Gericht: Tchibo erzwingt die Wiederöffnung des Durchgangs und einen zwischenzeitlichen Baustopp. Foto: Alexander Dontscheff/Archiv
Braunschweig. Tchibo gibt nicht auf: Mit einer Klage vor dem Landgericht Braunschweig hat das Einzelhandelsunternehmen nun die Wiederöffnung des Burgpassagen-Durchgangs erwirkt und sogar einen zwischenzeitlichen Baustopp. Noch ist der Weg zwar nicht wieder geöffnet, das soll jedoch schon bald passieren.

Tchibo geht davon aus, dass die Bauarbeiten bis zum 15. Januar gestoppt werden. Bis zu diesem Datum läuft der ausgehandelte Teilvergleich. Das Unternehmen hofft aber weiterhin auf eine Einigung mit dem Düsseldorfer Investor „Development Partner“. „Wir sind natürlich weiterhin an einer gemeinsamen Lösung interessiert“, erklärt Tchibo-Sprecher Andreas Engelmann im Gespräch mit regionalHeute.de. Denn so viel sei klar: Mit der jetzigen Situation ist das Unternehmen nicht zufrieden. „Seit den Bauarbeiten, haben wir einen massiven Rückgang bei der Kundschaft zu verzeichnen. Es entstand bisher ein enormer Schaden“, so Engelmann. Besonders stolz sei Tchibo dabei auf die kleine „Fan-Gemeinde“, die immer noch regelmäßig in der Filiale ihren Kaffee trinkt. Damit sich hier in naher Zukunft noch mehr Leute hinzugesellen, soll innerhalb einer Woche die Wiederöffnung der Burgpassage erfolgen.

Lesen Sie auch:

Burggasse: Tchibo bleibt – Investor schweigt

Mehr Platz durch „Burggasse“ – Peek & Cloppenburg wird größer

Wirbel um Burgpassagen-Umbau: Tchibo klagt gegen Investor

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006