Bedroht, beleidigt, geschlagen: Terror gegen die eigene Mutter

3. Dezember 2019
Die Mutter als Opfer des eigenen Sohns. Symbolfoto: pixabay
Braunschweig. Am heutigen Dienstag beginnt vor dem Amtsgericht Braunschweig der Prozess gegen einen Angeklagten wegen Körperverletzung. Wie das Gericht in einer Presseankündigung berichtet soll der Beschuldigte seine Mutter terrorisiert haben.

Der Angeklagte soll in der Zeit von April 2017 bis Februar 2019 in Braunschweig in insgesamt 19 Fällen seine Mutter bedroht, beleidigt und geschlagen zu haben. Außerdem soll er versucht haben, diese zu erpressen. Seine Mutter soll sich aus diesem Grund zu einem Großteil der Zeit zum Selbstschutz in ihrem Schlafzimmer in der gemeinsam bewohnten Wohnung eingeschlossen haben.

Es sind keine Zeugen geladen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006