Bei Polizeikontrolle: Geruch verrät das Marihuana im Rucksack

18. Oktober 2019
Symbolfoto: pixabay
Braunschweig. Die Polizei stellte am Donnerstag nicht nur ein vermutlich gestohlenes Fahrrad sicher, sondern folgte auch ihrer guten Nase und fand im Rucksack des Radfahrers ein Päckchen Drogen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Einer zivilen Streifenbesatzung fiel am Donnerstagabend, 20.40 Uhr, in Höhe des Schützenplatzes ein 25-jähriger Mann auf, der ein Fahrrad schob. Da den Beamten bekannt war, dass es regelmäßig zu Fahrraddiebstählen und weiteren Veräußerungen der Fahrzeuge kommt, kontrollierten sie den Mann sowie das Fahrrad.

Doch als der Mann seinen Rucksack öffnete, um seinen Ausweis hervorzuholen, schlug den Polizisten ein intensiver Geruch von Marihuana entgegen. Sie forderten ihn auf, seinen Rucksack zu leeren und bekamen ein Päckchen mit Marihuana-Blüten übergeben. Der junge Mann gab an, dass die Drogen eigentlich für seine Freunde und ihn selbst gedacht waren. Die Polizei stellte das Päckchen aber sicher und fertigte eine Strafanzeige wegen Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln.

Da der Mann keinen Eigentumsnachweis für das Fahrrad vorlegen konnte und zudem die Individualnummer unkenntlich gemacht worden war, besteht der Verdacht, dass es sich um ein gestohlenes Rad handelt. Bis zur weiteren Klärung über die Eigentumsverhältnisse und Herkunft des Fahrrads stellte die Polizei das Rad sicher.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006