Beim zweiten Versuch: Trickbetrüger gelangen an 30.000 Euro

14. September 2018
Obwohl ein über 80-jähriges Ehepaar in Rüningen zunächst einen Trickbetrugsversuch erkannt hatte, ließen die Täter nicht locker und konnten sie dann doch um einen fünfstelligen Bargeldbetrag bringen. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Obwohl ein über 80-jähriges Ehepaar in Rüningen zunächst einen Trickbetrugsversuch erkannt hatte, ließen die Täter nicht locker und konnten sie dann doch um einen fünfstelligen Bargeldbetrag bringen. Das berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.

Die Eheleute hatten Anfang der Woche einen Anruf eines angeblichen Bekannten erhalten, der sich für eine größere Anschaffung 30.000 Euro ausleihen wollte. Da sie dem Mann zunächst glaubten, stellten sie ihm eine zwar geringere Summe in Aussicht, offenbarten damit aber ihre Vermögensverhältnisse. Rechtzeitig kamen sie aber zu der Auffassung, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte und ließen sich nicht weiter darauf ein.

Einen Tag später meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter, der vorgab, von dem Trickbetrugversuch Kenntnis zu haben und bat die Rentner, sich zum Schein auf die Forderung einzulassen, da man die Täter beobachte. Jetzt überzeugt von der Richtigkeit, übergaben sie am Donnerstagmittag auf der Wildemannstraße einem Unbekannten ihr Erspartes.

Beschreibung & Hinweise:

Der Abholer wird als Mitte bis Ende 50, zirka 1,70 Meter groß, leicht korpulent, rundes Gesicht, sehr kurze Haare, eventuell Glatze beschrieben. Er trug einen blauen Arbeitseinteiler, sogenannte Latzhose und hatte eine schwarze Tasche über Kreuz am Körper hängen. Der Täter kam aus Richtung Hahnenkleestraße und verschwand in Richtung Goethestraße. Die Polizei bittet um Hinweise, Tel. 0531/476 2516.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006