Anzeige

Beratung zu Klimaschutz auf Nachbarschaftsebene

2. März 2018
Symbolfoto: Pixabay
Braunschweig. In seiner Beratungsreihe für Kommunen, Vereine, Genossenschaften und Religionsgemeinschaften lädt der Regionalverband Großraum Braunschweig am Montag, 5. März, 17.30 Uhr, in die Räume der Stadt Braunschweig, Richard-Wagner-Str. 1, Raum 1.31 ein. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Regionalverbands hervor.

Anzeige

Der Verband unterstützt Klimaschutz-Akteure in der Region, die Fördergelder aus dem bundesweiten Programm „Kurze Wege für den Klimaschutz“ beantragen wollen. Ziel ist es, möglichst viele Klimaschutzprojekte in der Region zu ermöglichen und umzusetzen. Gefördert werden können Projekte, die zum Klimaschutz im Alltag anregen, zum Beispiel durch die Anschaffung von Lastenrädern, Workshops zum klimafreundlichen Kochen oder Balkongärtnern und die Einrichtung von Reparatur- und Näh-Cafés.

Antragsberechtigt sind Kommunen, eingetragene Vereine, Genossenschaften und Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus. Die Informationsveranstaltung erfolgt im Rahmen der Umsetzung des „Masterplans 100 % Klimaschutz“ und wird in Kooperation mit dem Klimaschutzmanagement der Stadt Braunschweig organisiert.

Informationen und Anmeldung unter:
https://klima.regionalverband-braunschweig.de/anmeldung

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006