Bilanz der 1. Adventswoche: Unruhiger Start ins Weihnachtsgeschäft

2. Dezember 2019
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Die Braunschweiger Innenstadt startet in der ersten Adventswoche auf Vorjahresniveau in das Weihnachtsgeschäft. Mit rund 773.278 Besucherbewegungen wurden in der Woche vor dem 1. Advent im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 0,36 Prozent mehr erfasst. Bei der Aktion „Braunschweig zeigt Herz“ war der Zuspruch dennoch gut und die Wohlfahrtsverbände zeigten sich zufrieden. Die eindrucksvoll große Kundgebung auf dem Schlossplatz prägte den ersten Adventssamstag. Dies berichtet das Braunschweig Stadtmarketing.

In der ersten Woche hätten Montag, Dienstag und Freitag über dem Vorjahr gelegen, der Freitag wäre als zweitstärkster Tag der Woche nach dem Sonnabend sogar mit rund 38 Prozent im Plus gewesen. Der Mittwoch und vor allem der verregnete Donnerstag hätten Frequenzen eingebüßt. „Der Sonnabend enttäuschte mit einem Minus von über 17 Prozent zum Vorjahr erwartungsgemäß, die angekündigten Kundgebungen und Sperrungen hielten offenbar zahlreiche Kunden ab, an diesem Tag zum Einkaufen oder Bummeln in die Innenstadt zu kommen“, kommentiert Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH, die Zahlen. Das zeige auch die schwächere Auslastung der Parkhäuser, für den öffentlichen Nahverkehr würden keine Daten vorliegen. Auch hier sei es aber zu Behinderungen gekommen. „Dabei wurde natürlich die in der Fußgängerzone ankommende Frequenz durch die Teilnehmer der eindrucksvollen Kundgebung am Schloss mit erfasst, sodass sich die Zahl der Kunden im Einzelhandel noch stärker reduziert haben dürfte.“ Der neue und siebte Messpunkt in der Neuen Straße sei nicht in die Auswertung eingeflossen, um einen Vergleich mit dem Vorjahr zu ermöglichen.

Spenden gesammelt

Am Wochenende habe auch die Spendenaktion „Braunschweig zeigt Herz“ von der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und dem Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI) stattgefunden, die Spenden für die Braunschweiger Wohlfahrtsverbände sammelte. Die Braunschweigische Landessparkasse habe die Spendeninitiative unterstützt. Die Initiatoren hätten sich trotz der schwächeren Frequenz zufrieden gezeigt, alle Lebkuchenherzen fanden Spender, die Auswertung und Übergabe der Spenden erfolge in der nächsten Woche.

Im Einzelhandel habe das schlechte Abschneiden des wichtigen ersten Adventssamstages geschmerzt, die Umsätze hätten deutlich unter den Vorjahreswerten gelegen. „Auch wenn alle glücklich sind, dass die Kundgebung vor dem Schloss ein starkes Zeichen setzte und vor allem weitgehend friedlich geblieben sind, so haben wir im Einzelhandel für die nächsten Wochen große Herausforderungen vor uns. Auch bei ‚Braunschweig zeigt Herz‘ haben wir mit der Illumination von Dom und Rathaus sowie der Singaktion unsere Haltung klar formuliert. Ein kleiner Trost ist die starke Frequenz am Freitag, die Kunden zeigten sich flexibel und weiter interessiert an der Braunschweiger Innenstadt. Wir hoffen nun auf einen guten Verlauf der vor uns liegenden Wochen und laden alle zu einem Besuch unserer festlichen Innenstadt mit ihren Attraktionen rund um den Weihnachtsmarkt herzlich ein“, so Olaf Jaeschke, Vorstandsvorsitzender des AAI.

Auch für den Weihnachtsmarkt habe es Effekte gegeben: „Am Abend des Samstags werden wir wohl ein Minus von etwa 20 Prozent erreicht haben“, schätzt Stefan Franz, Vorsitzender des Schaustellerverbands Braunschweig, die Auswirkungen ein. Insgesamt sei aber auch auf dem Weihnachtsmarkt die Stimmung sehr entspannt geblieben und es habe keine Zwischenfälle gegeben.

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006