„Borek ist kein Vorbild“ – Kritik am neuen Ehrenbürger

10. Juli 2019 von
Auf dem Altstadtmarkt hatte die BIBS zu einer Kundgebung gegen die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Richard Borek aufgerufen. Fotos und Podcast: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Bereits im Rahmen der entscheidenden Ratssitzungen hatte es auch Kritik an der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Richard Borek gegeben. Diese untermauerte die BIBS am heutigen Mittwoch mit einer Kundgebung auf dem Altstadtmarkt im Vorfeld des Festaktes für Borek in der Dornse. Auch Die PARTEI zeigte vor dem Altstadtrathaus Präsenz.

Richard Borek sei kein Vorbild für die Menschen, begründete BIBS-Ratsherr Peter Rosenbaum den Protest seiner Gruppierung. Zum einen kritisiere er die Verherrlichung von Briefmarken aus der Nazizeit durch Boreks Unternehmen. Zum anderen sei die Familie selbst in die „braune Nähe“ gerückt. Richard Boreks Vater sei ein Nazi-Profiteur gewesen, da er günstig ein Grundstück erworben habe, dass zuvor einer jüdischen Familie gehört habe, die von den Nationalsozialisten enteignet wurde. Dies würden Quellen aus dem Staatsministeriums des Landes Braunschweig, die der Historiker Dietrich Küssner ausgewertet hat, belegen.

Peter Rosenbaum im Interview:

BIBS-Ratsherr Peter Rosenbaum.

Auch Die PARTEI hatte sich vor dem Altstadtrathaus postiert, um Richard Borek einen gebührenden Empfang zu bereiten. Sie wollten dem künftigen Ehrenbürger ein ganz spezielles Portrait überreichen.

Maximilian P. Hahn zu den Motiven von Die PARTEI: 

Ratsherr Maximilian P. Hahn und DIE PARTEI wollten Richard Borek ein kleines Geschenk machen.

Lesen Sie auch:

„Dauerhafte Spuren hinterlassen“ – Borek als Ehrenbürger ausgezeichnet

Ehrenbürgerwürde für Richard Borek in der Kritik

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006