Anzeige

„Braunschweiger Humanistentag“ auf dem Kohlmarkt

7. Juni 2018
Symbolfoto: Archiv
Anzeige

Braunschweig. Am Samstag findet auf dem Kohlmarkt unter dem inoffiziellen Motto „Braunschweiger Humanistentag“ eine gemeinsame Aktion der Giordano-Bruno-Stiftung (GBS), des Humanistischen Verbands Deutschlands (HVD), des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) sowie der Partei der Humanisten (PdH) statt.

Anzeige

An zwei gemeinsamen Ständen informieren die Organisationen ab 11 Uhr über ihre Arbeit, berichten die Humanisten. Der Schwerpunkt liege auf dem Thema Säkularisierung, welches mit dem Erstarken humanistischer Weltanschauungen in einer modernen Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinne.

Mit dem gemeinsamen Auftritt setzten die Kooperationspartner ein deutlich sichtbares Zeichen: Es gehe ihnen darum, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der vollständigen Trennung von Kirche und Staat zu schaffen und eine Alternative zur religiös beeinflussten Ethik und Sinnstiftung aufzuzeigen. Humanistische Werte – Aufklärung, rationales Denken, Freiheit und Selbstbestimmung – sollten an die Stelle religiöser Ge- und Verbote treten.

Vertreter der GBS, des HVD, der IBKA und der PdH freuen sich auf die Begegnung mit Bürgerinnen und Bürgern und einen kritischen, angeregten Meinungsaustausch.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006