Anzeige

Brennendes Auto fährt führerlos weiter

9. Februar 2018
Die Fahrt endete in einem Grünstreifen. Fotos: Feuerwehr Braunschweig
Braunschweig. Am Donnerstagabend erreichte die Feuerwehrleitstelle gegen 19.52 Uhr ein ungewöhnlicher Notruf. Ein Auto hatte vor einer Ampel zu brennen begonnen und war - nachdem sich die Fahrerin in Sicherheit gebracht hatte - führerlos weitergefahren. Das teilt die Feuerwehr Braunschweig mit.

Anzeige

Eine junge Autofahrerin meldete im Einmündungsbereich der Rautheimer Straße, Ecke Helmstedter Straße einen PKW-Brand. Unmittelbar danach rückten die alarmierte Ortsfeuerwehr Rautheim sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Süd aus.

An der Einsatzstelle fanden die Feuerwehrkräfte ein brennendes Auto vor. Ungewöhnlich war der Brandverlauf: Zunächst bemerkte die Fahrerin vor einer roten Ampel den Ausfall ihres Fahrzeugmotors. Unmittelbar danach bildeten sich bereits Blasen auf der Motorhaube. Ebenso entstand eine Rauchentwicklung im Motorraum. Glücklicherweise konnte sich die Fahrerin zu diesem Zeitpunkt unverletzt aus den Fahrzeug retten und über die Notrufnummer 112 die Feuerwehrleitstelle informieren.

Augenscheinlich durch den Brand ausgelöst, setzte sich nunmehr das führerlose Fahrzeug in Bewegung und fuhr los. Durch die eingeschlagene Lenkung endete die Fahrt nach zirka 25 Metern in einem angrenzenden Grünstreifen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten neben dem PKW ebenfalls die brennende Asphaltfläche vor der Ampel löschen.

Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.

Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006