Anzeige

THE MEG – in 2D und 3D

26. Juli 2018
Fotos/Video: Verleiher
Groß, größer, MEGA- als hätte jemand „Jurassic World“ und „Der weiße Hai“ gekreuzt: Action-Star Jason Statham hat es mit dem gigantischsten Hai zu tun, der jemals auf der Kinoleinwand zu sehen war – und dieses Monster der Meere ist stinksauer.

Welche Geheimnisse und Alpträume die Tiefen des Meeres für uns Menschen bereit halten, erfährt der Tiefseetaucher in geheimen Diensten der US Navy, Jonas Taylor, fast am eigenen Leibe: Bei einer Mission im Mariannengraben kommt es zu einer Begegnung der prähistorischen Art, als er und seine Mannschaft auf einen Megalodon, einen gewaltigen Ur-Hai stoßen, der in den geothermischen Zonen seit der Kreidezeit überleben konnte. Leider überlebt dieses Zusammentreffen hingegen nur Taylor. Fortan verschreibt er sich ganz der Paläobiologie im Bestreben, die nötigen Beweise für seine Schilderungen liefern zu können.

Eines Tages tritt Masao Tanaka, ein alter Freund Taylors, an ihn heran und bittet ihn um Unterstützung: Er soll dabei behilflich sein, ein unbemanntes U-Boot zu bergen, dass im Mariannengraben verloren gegangen ist. Trotz seines Traumas begleitet Taylor seinen Freund, und wieder zeigt ihnen ein Meg die Zähne, der nur darauf wartet, dass unachtsame Gäste die Kaltwassergrenze durchbrechen, eine Grenze, die die Warmwasser liebenden Kaltblüter nicht passieren können. Doch als die beiden sich mit ihrem mit der Oberfläche per Drahtseilen verbundenen U-Boot zurückflüchten wollen, verfängt sich der verbissene Meg in der Kabelage und wird mitgezogen. Ein weiblicher und noch größerer Ur-Hai schnappt sich den Köder und schwimmt im warmen Blutbad seines Artgenossen mit in die Höhe. Hier angekommen eröffnen sich dem Megalodon paradiesische Jagdgründe – und Taylor erhält Gelegenheit, sich zu rächen.

Trailer zum Film:

Hier geht es zu den Tickets. 

 

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006