CDA: Exzellenz-Initiative auch für beruflichen Schulen erforderlich

7. Januar 2019
Die CDA Braunschweig fordert von der Landespolitik, dass umgehend eine Exzellenz- Initiative Berufliche Bildung in Niedersachsen aufgelegt wird. Foto: CDU
Braunschweig. Die CDA Braunschweig fordert von der Landespolitik, dass umgehend eine Exzellenz- Initiative Berufliche Bildung in Niedersachsen aufgelegt wird und dass diese insbesondere den beruflichen Schulen zu Gute kommen soll. Dies teilte die CDA am Montag mit.

Thorsten Wendt, Kreisvorsitzender der CDA in Braunschweig, erläutert: „Niedersachsen braucht exzellente berufliche Schulen und neue, wirklich gute Berufsschullehrkräfte, die zukunfts- und nachhaltigkeitsorientiert ausgebildet und weitergebildet werden. Auch ist eine straffe, einheitliche und effiziente Organisation der Beruflichen Bildung durch ein Niedersächsisches Institut Beruflicher Bildung (NIBB) dringend erforderlich!“ Die Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Wirtschaft und die Stabilität unserer demokratischen Gesellschaft seien nur durch eine solche verbesserte Fachkräfteausbildung gesichert.

Stefan Nowatschin, Beisitzer im CDA-Landesvorstand und Berufsbildungsexperte, erläutert die Hintergründe: „Für das Haushaltsjahr 2019 wird im Bereich der Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen weiter eingespart. Es wurden dramatische Einsparungen, die den Berufsschulleitungen nahezu keine flexiblen personellen Handlungsspielräume und systematische Personalentwicklung ermöglichen, vorgenommen. Weiterhin sind auch dringend benötigte Lehrkräfteplanstellen1 nicht eingeplant worden. Seit dem Jahr 2014 verschlechtern sich somit jährlich die Rahmenbedingungen. Die beruflichen Schulen als dualer Berufsausbildungspartner der niedersächsischen Wirtschaft können daher den Bildungs- und Berufsbildungsauftrag der Fachkräfteausbildung nicht vollständig und in exzellenter Qualität erfüllen.“

Das Erfolgsmodell duale Berufsausbildung verliere dementsprechend an Attraktivität und Qualität. Für die CDA Braunschweig gilt daher: „Die notwendigen sächlichen und personellen Investitionen für eine verlässliche Unterrichtsversorgung von 100 Prozent + X% (Absicherungs-, Innovations- und Kooperationsbudget) werden bis dato von den Verantwortlichen nicht auskömmlich getätigt. Ein Umsteuern ist dringend nötig!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006