Anzeige

Cold Cases: Wie aus einem ungeklärten ein geklärter Fall wurde

8. März 2018 von
Petra P. tauchte nach 31 Jahren wieder auf. Foto: Sendung XY, ZDF
Braunschweig. Der Braunschweiger Oberkommissar Holger Kunkel öffnete für regionalHeute.de die Akten der ungeklärten Fälle. Ein Fall in der Akte war auch das Verschwinden von Petra P. Doch als man glaubte, dass ihr Verschwinden niemals aufgeklärt wird, nahm der Fall eine überraschende Wende. Sie tauchte nach mehr als 30 Jahren wieder auf.

Anzeige

Das Auftauchen von Petra P. im Oktober 2015 grenzte für Oberkommissar Holger Kunkel fast schon an ein Wunder. Schließlich habe man schon lange nicht mehr daran geglaubt, dass die Frau, die im Alter von 24 Jahren spurlos verschwand, jemals wieder auftauchen würde – der Fall Petra P. galt als ungeklärter Fall. „Für mich war klar, nachdem ich die Akte gelesen hatte, die ist umgebracht worden. Es gab ja damals auch einen Verdächtigen, der nach der XY-Sendung zugegeben hatte, ein junges Mädchen in Wolfsburg umgebracht zu haben. Dem hatte man auch Petra zugeschrieben“, erzählt Kunkel. 

Umso umwahrscheinlicher kam es ihm vor, als ihn dann die Nachricht ereilte, dass Petra P. gefunden wurde – und zwar lebendig (regionalHeute.de berichtete). Die junge Frau von damals war inzwischen 55 Jahre alt und lebte in Düsseldorf – sie war vor mehr als 30 Jahren aus freien Stücken verschwunden und hatte sich ein neues Leben aufgebaut. Warum? Das habe Petra P. bis heute nicht gesagt. 

Was Holger Kunkel noch zu diesem einst „ungeklärten Fall“ zu sagen hat, sehen Sie im Video-Interview:

Lesen Sie auch:

SERIE: „Akte ungeklärt“- Die Cold Cases von Braunschweig

SERIE: Cold Cases – Wie ein Zweifach-Mord aufgeklärt wurde

SERIE: Cold Cases: Bleibt der Fall Tom-Finn ungeklärt?

 

 

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006