Derby-Zwischenfall: Biada von Querschläger am Ohr getroffen

14. April 2017 von
Unschöne Szene beim Abschlusstraining. Foto: Vollmer/Agentur Hübner
Braunschweig. Am Nachmittag kam es beim Abschlusstraining von Eintracht Braunschweig vor dem Derby zu einem unschönen Zwischenfall. Julius Biada wurde dabei von einem Querschläger in Mitleidenschaft gezogen.

Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach Beginn der Trainingseinheit. Nachdem die zahlreich anwesenden Fans doch Zutritt zum Training bekamen wurde Pyro gezündet. Mindestens ein Fan zündete eine Rakete. Der Wind wechselte die Richtung, ein Querschläger flog auf den Trainingsplatz und explodierte direkt neben Offensivspieler Julius Biada.

Der 24-Jährige ging zu Boden, musste behandelt werden. Marc Arnold, Sportlicher Leiter der Eintracht, lief auf die Chaoten zu und übte harsche Kritik. Auch einige Spieler und Mitglieder des Trainerteams ließen ihrem Ärger über die dumme Aktion freien Lauf. Glück im Unglück: Biada konnte danach die Übungseinheit beenden. Bei den Fans herrschte danach Totenstille.

Vorkommnisse werden intern aufgearbeitet

Mittlerweile hat der Verein auf Nachfrage eine Stellungnahme herausgegeben. So teilte Denise Schäfer, Pressesprecherin der Löwen, mit: „Die Vorkommnisse sind nicht zu tolerieren und werden in den nächsten Tagen intern aufgearbeitet. Bei dem betroffenen Spieler handelt es sich um Julius Biada, in dessen Nähe ein über den Platz geflogener Feuerwerkskörper explodierte. Biada fühlte sich im Verlauf der Einheit beeinträchtigt und musste nach ca. 30 Minuten das Training abbrechen. Aktuell geht es ihm besser.“

Mehr zum Sport gibt es bei den Kollegen von regionalSport.de.

 

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006