„Die Sozialdemokratie steht traditionell an Seite des Handwerks“

12. September 2019
Fliesenleger bei der Arbeit.Symbolbild: pixabay
Braunschweig. Die SPD-geführte Landesregierung greift dem Mittelstand unter die Arme: „Um die Gründung von Handwerks- oder Meisterbetreiben zu erleichtern, legt das Land ein gezieltes Förderprogramm auf“, teilt Dr. Christos Pantazis, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher für Regionalentwicklung der SPD-Landtagsfraktion, mit.

„Ab sofort können interessierte Gründer bei der NBank Fördermittel in Höhe von 10.000 Euro für den Aufbau ihres Handwerksbetriebs beantragen. Der Fördertopf besitzt ein Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro, die aus dem europäischen EFRE-Programm entstammen.“
Die Gründungsprämie richtet sich an alle Gewerbe des zulassungspflichten Handwerks und an die von Meistern geführten Betriebe der zulassungsfreien und handwerksähnlichen Gewerbe. Um die Förderung erhalten zu können, muss bei der Gründung mindestens ein unbefristeter Arbeitsplatz geschaffen werden. „Die Sozialdemokratie steht traditionell an der Seite der Handwerksbetriebe. Wir erhoffen uns durch diesen bewussten Anreiz vom Land einen neuen Gründeraufschwung, auch in unserer Wirtschaftsregion“, so Pantazis weiter. Es sei wichtig, dass der Mut zu Existenzgründung belohnt würde: „Wer bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, muss hierbei Unterstützung erfahren.“
Informationen zur Beantragung der Prämie gibt es hier:
www.nbank.de/Unternehmen/Existenzgründung/Gründungsprämie-im-niedersächsischen- Handwerk/index.jsp

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006