Diebesgut im Schließfach deponiert – Weitere Beute gefunden

13. Juni 2018
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Nach einer größeren Diebestour wurde ein Mann festgenommen, der offensichtlich Waren im Wert von zirka 900 Euro in einem Schließfach der Burgpassage zwischengelagert hatte. Das teilt die Polizei Braunschweig mit.

Am Dienstagnachmittag erhielt eine Ladendetektivin in der Burgpassage einen Hinweis auf zwei Männer, die Diebesgut in einem Schließfach verstauen würden. Nachdem die Verdächtigen das Fach mit einem Schlüssel öffneten, fand die hinzugezogene Polizei diverse neu- und hochwertige Kleidungsstücke in verschiedenen Größen.

Ein weiteres augenscheinlich gestohlenes T-Shirt hatte der Mann bereits angezogen. Des Weiteren befanden sich zahlreiche Elektro- und Kosmetikartikel sowie weitere Gegenstände in dem Depot. Einen Eigentumsnachweis wie zum Beispiel einen Kassenbon konnten die Männer nicht vorweisen. Der Gesamtwert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 900 Euro beziffern.

Einer der beiden 21-Jährigen wurde vorläufig festgenommen, er ist bereits zum wiederholten Male mit ähnlichen Delikten auffällig geworden. In seiner Wohnung wurden weitere neuwertige Elektro- und Kosmetikartikel gefunden und sichergestellt.

Am gleichen Tag wurde ein weiterer Mann von einem Mitarbeiter eines Bekleidungsgeschäfts in der Braunschweiger Innenstadt wiederkannt. Der 31-Jährige soll in den vorangegangenen Tagen für Diebstähle in Frage kommen. Auch am Dienstag hatte er fünf hochwertige Oberhemden und Shirts im Wert von fast 520 Euro bei sich, die aus dem Geschäft stammten. Bezahlt hatte er sie jedoch nicht. In beiden Fällen dauern die Ermittlungen an.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006