Diebstahl in Tankstelle – Täter bleibt in Schiebetür stecken

9. Oktober 2019
Symbolbild: pixabay
Braunschweig. Als sich ein 16- und ein 22-Jähriger am frühen Mittwochmorgen auf dem Nachhauseweg befanden, beschlossen sie, den Verkaufsraum einer Tankstelle aufzusuchen. Hier versuchte der 16-Jährige die Verkäuferin abzulenken, während sein Kumpel Getränkedosen und Süßwaren in seine Taschen steckte. Beide wollten daraufhin den Markt verlassen. Dies teilt die Polizei mit.

Das Verhalten hatte jedoch ein weiterer Mitarbeiter der Tankstelle, der gerade seinen Nachtdienst beendet hatte, beobachtet und sprach die beiden jungen Männer auf den Diebstahl an.

Während es dem Jüngeren schließlich gelang zu flüchten, konnte der 44-jährige Mitarbeiter den anderen Mann am Kragen ergreifen und am Ausgang des Verkaufsraums festhalten.

Glasschiebetür klemmte Dieb ein

In diesem Moment schloss die 35-jährige Tankstellenmitarbeiterin manuell die Glasschiebetür, so dass der 22-Jährige zwischen den Glaselementen steckenblieb und nicht mehr entkommen konnte.

Der Mitarbeiter hielt den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest und verhinderte die Flucht. Hierbei wurde der Mitarbeiter von dem Täter geschlagen und getreten, das Glas der Schiebetür ging ebenfalls
zu Bruch.

Diebe wurden von der Polizei aufgegriffen

Die Polizei nahm den Mann kurz darauf fest und brachte ihn zur Polizeiwache. Eine weitere Streifenbesatzung hat auf Grund der Beschreibung des zweiten Täters auch den flüchtigen 16-Jährigen unweit des Tankstellengeländes angetroffen. Auch er wurde mit zur Polizeidienststelle genommen.

Die beiden jungen Männer müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen räuberischen Diebstahls verantworten.

Der 44-jährige Tankstellenmitarbeiter wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006